Andreas Unterweger

Preis, Buffet, Kino

Posted in Tingeltangel-Tour by andreasundschnurrendemia on 25. November 2010

Nachtrag zu dem Termin „23.11.2010, 19:00, Verleihung der diesjährigen Förderungspreise der Stadt Graz, u. a. eines Literaturförderungspreises an Andreas Unterweger, Gotische Halle, Sackstraße 18, 8010 Graz“

Erst haben wir so ausgesehen,


dann sah man uns am Buffet stehen
und später noch ins Kino gehen.

Vielen Dank der Jury (Markus Jaroschka, Olga Flor, Alexandra Millner, Paul Pechmann, Rüdiger Wischenbart),
Stadtrat Karl-Heinz Herper (= der elegante Herr mit Brille in der Mitte des Bildes)
und dem Kulturamt der Stadt Graz!

lost brains 4 (die Cowboy-Version)

Posted in lost brains, Nachrichten aus dem Guten Morgen-Land, Tingeltangel-Tour by andreasundschnurrendemia on 18. November 2010

Nachtrag zu dem Termin: „12.11.2010, 20:30, „lost brains“, Musiktheater von Wim van Zutphen (Musik), Johann Steinecker (Visuals) und Andreas Unterweger (Libretto), im OHO, Offenes Haus Oberwart.“

1

Es wird ja viel zu wenig darüber gesprochen, was für ein wahnsinnig lässiges Cowboyleben man als Schriftsteller eigentlich führt.
Deshalb hier ein paar Eindrücke von meinem letzten Ausritt:

Sonnenuntergang über dem Highway …

Einreiten in Oberwart City …

Schlafen in einem der billigsten „ZIMMERN“ (steht an der Tür zum Gästezimmertrakt) der Stadt – über der GRILL BAR – unter einem grellen Mond (und einem noch fremderen Gestirn) …

Erwachen bei Sonnenaufgang …

Hinausreiten aus Oberwart City …

Und wenn  der (freundliche) Tankwart in Pinkafield einem dann „Noch eine gute Fahrt“ wünscht,
ist die einzig richtige Antwort tatsächlich: „Ebenfalls!“

2

Worüber außerdem viel zu wenig gesprochen wurde (und wird):
Was für ein wahnsinnig lässiges Musiktheater „lost brains“ eigentlich war (und ist)!
Deshalb hier ein Bild von der letzten Aufführung (für zumindest dieses Jahr) im OHO Oberwart:

3

Und was man auch noch nicht zur Genüge weiß:
Dass Franz Joseph Störtebeker Janus Haydn, einer der Protagonisten von „lost brains“, nicht der einzige ist, der, posthum oder nicht, mit falschem bzw. doppeltem Kopf herumläuft.
Man halte sich etwa nur Onkel Bernhard vor Augen
(mit beiden Köpfen, falschem und richtigem [von links nach rechts]) …

… oder gar diesen kinnbärtigen Cow-, äh, Pigboy:

Ein sehr netter Abend

Posted in Tingeltangel-Tour, Wie im Siebenten by andreasundschnurrendemia on 11. November 2010

Nachtrag zu dem Termin:
„09.11.2010, 19:00, Andreas Unterweger feat. Norb Payr, Lesung mit Musik in der Bücherei Margareten, Pannaschg. 6, 1050 Wien.“

Ein sehr netter Abend mit sehr netten Leuten und, wie gewohnt, sehr netter Musik von Norb Payr und seiner Band!
Sehr nett auch das Wiener Publikum. Es ist zwar nicht das Allerkauffreudigste (auch keineswegs das Allerkaufunfreudigste!),verblüfft mich aber immer wieder mit extravaganten Bitten, wie etwa der um Autogramme (von mir!) oder auch dieser hier: „Herr Unterweger, wären Sie so nett, sich mit mir fotografieren zu lassen?“ Aber sicher, so nett bin ich immer! Die Frage ist eher, ob ich dazu fotogen genug bin …
Wie auch immer. Auf den durch das erste Blitzlicht ins Rollen gekommenen Foto-Zug ist schließlich auch der (wie könnte es anders sein:) sehr nette Veranstalter, Johann Anglberger, aufgesprungen:

(Von links nach rechts: Ed Schnabl [Mandoline], Johann Anglberger, ich, Norb Payr, Francesca Spoalor [Bass])

Danke für Foto und Einladung – und bis bald!

Süße Jause – und mehr

Posted in Tingeltangel-Tour, Wie im Siebenten by andreasundschnurrendemia on 11. November 2010

Nachtrag zu dem Termin:
„04.09.2010, 13:00, Andreas Unterweger zu Gast bei Martina Jung in „Martinas wundersame Welt der Bücher“, Radio Orange.“

Das fröhliche Interview, geführt von Martina Jung (s. auch den vorvorigen Artikel), inklusive Lesung (von zwei Kapiteln aus „Wie im Siebenten“) und zweier Songs (mitgebracht: „Süße Jause“ bei 19:57, live: „Hotel Suputnyk“ bei 39:25) gibt es jetzt hier oder hier nachzuhören.

Danke, liebe Martina, für das entspannte Gespräch!

P.S. Die Songs „Judith“ und „Brief an Richard Dehmel“, die aus rechtlichen Gründen nicht archiviert werden konnten, kann man hier hören („Judith“) bzw. hier bestellen.

lost brains 3

Posted in lost brains by andreasundschnurrendemia on 7. November 2010

Das Austrian Art Ensemble* reitet wieder – und hat das Musiktheater „lost brains“ (Musik: Wim van Zutphen; Libretto: Andreas Unterweger; Visuals: Johann Steinecker) im Gepäck!

Nach der umjubelten** (Graz-)Premiere unseres durchgeknallten Musik-, Film- und Sprachgewitters (wie ich, um mich nicht zu wiederholen, zu sagen gezwungen bin), gibt es, beginnend mit heute Abend, noch weitere vier Gelegenheiten, „lost brains“ live zu erleben.

Heute, 07.11.2010, 20:00, im MuWa, Museum der Wahrnehmung, 8010 Graz.

Morgen, 08.11.2010, 19:30, im Konzerthaus Klagenfurt.

Übermorgen, 09.11.2010, 19:00, in der Alten Schmiede, 1010 Wien.***

Und am 12.11.2010, 20:30, im OHO, Offenes Haus Oberwart.
Um 19:30 findet ein Einführungsgespräch zum Thema „Ethik in der Forschung – Biologismus in der Bewusstseinforschung, oder Gott ist tot – alles ist Biochemie“ statt. Es diskutieren Dr. Erwin Fiala (Kultur- und Medienphilosopie, Karl-Franzens-Universität, Graz), Dr. Martin Balluch (Tierethiker und Tierrechtsaktivist), Dr. Manfred Biskup (Antrophologe und Co-Leiter von Dance Identity Pinkafeld), Wim van Zutphen und ich.

Wer lesen will, was Wim van Zutphen der Kleinen Zeitung über „lost brains“ und seine Erfahrungen in der Magnetresonanzröhre erzählt hat, klicke hier.

Wer mein Libretto lesen will, klicke hier.

Und wer noch ein drittes Mal klicken will, kann das hier tun.

Viel Vergnügen!

* Anna Maria Pammer: Sopran; Wim van Zutphen: Laptop; Izumi Hasebe: Violine; Georg Ludvik: Violoncello; Hubert Salmhofer: Klarinette

** Davon gehe ich aus – ich konnte ja leider nicht dabei sein.

*** Zeitgleich mit der Aufführung von „lost brains“ findet übrigens auch folgendes, womöglich nicht minder interessante Event statt:
09.11.2010, 19:00, Andreas Unterweger feat. Norb Payr, Lesung mit Musik in der Bücherei Pannaschgasse, Pannaschg. 6, 1050 Wien.
Wem es gelingt, beiden Terminen vollständig beizuwohnen, dem schenke ich mein mentales Organ für Musik!