Andreas Unterweger

Lesesommer 2016

Posted in Das gelbe Buch by andreasundschnurrendemia on 15. Juli 2016

Rückblick auf den Termin:

19.07.2016, 19:00, Andreas Unterweger liest im Veranstaltungssaal der Landesbibliothek Steiermark, Kalchberggasse 2, 8010 Graz. Eintritt frei.

20160719_185540

Die Lesung fand im Rahmen des empfehlenswerten „Lesesommers 2016“ statt, der vom Künstler Christian „Motor“ Polansek organisiert wird.

Geboten wurde Rares und Unveröffentlichtes rund um „Das gelbe Buch“ – Kapitel aus dem Buch, die ich noch nie gelesen hatte, unveröffentlichte Passagen

20160615_171140

… sowie Teil 1 und, als Zugabe, 3 meines Beitrags zur Anthologie „Mein Weinviertel„.

Stimmung und Raumakustik  waren gut, das Publikum hochattentiv – noch nicht einmal die erfreulicherweise anwesende Sechsjährige ist eingeschlafen!

20160720_063134

Danke, Christian Polansek, danke, liebe Zuhörerinnen und Zuhörer, für diesen schönen Sommerabend!

Advertisements

Act Naturally

Posted in Das gelbe Buch, Tingeltangel-Tour by andreasundschnurrendemia on 8. Juli 2016

Große Nachfreude mit den zwei „Drehtagen“, die ich gemeinsam mit Regisseur David Reumüller und Kameramann Jörg Stefke verbringen durfte …

Die beiden hochprofessionellen und dennoch immer gut gelaunten Herren …

20160706_164433

… handelten im Auftrag des Landes Steiermark. Es ging darum, ein Kurzfilmporträt des Schriftstellers, der ich zu sein hoffe, zu erstellen. Uraufführung anlässlich der Verleihung des manuskripte-Preises am 17.11.16.

Drehorte fanden wir, abgesehen vom Grazer Hasnerplatz, hauptsächlich in Leibnitz, meinem neuen Zuhause. Etwa das abenteuerlich schöne Sulmbad Zum steinernen Wehr (wo ich mich, in typischer Dichterpose, halbnackt auf einem Ast räkeln durfte) …

20160706_175155

… das elegante Kunst-Café Elefant, wo ich 2001 eine meiner ersten Lesungen hatte (gemeinsam mit Wolfgang Bauer, Johannes Schrettle u. a.) und gestern von Chefin Beatrix Drenning und ihrem Team ebenso charmant wie gekonnt unterstützt wurde (danke!) …

20160707_145413

… und dieses schöne Haus mit Teich in St. Ändra …

20160707_190454

… wo es mir endlich gelang, jener Regieanweisung Folge zu leisten, die ich an der Sulm (s. [hoch!] oben) noch verweigert hatte: „Jetzt musst du springen!“
(Das Haus lässt sich übrigens für Urlaube mieten, Anfragen unter: crew8020@aon.at.)

Danke, lieber Jörg …

20160707_144256

… danke, lieber David (hier mit dem Hauptdarsteller seines aktuellen, hochgelobten Films, Extremtischler Manfred Perl) …

20160707_184045

… ich habe die zwei Tage mit Euch genossen – und freue mich auf den Film!

Lieblingslieblingsrezensionen 2

Posted in Das gelbe Buch, Das kostbarste aller Geschenke by andreasundschnurrendemia on 6. Juli 2016

Meine Bücher haben das große Glück, von klugen und gebildeten Leuten gelesen zu werden, die selbst sehr gut schreiben können … Hier zwei weitere meiner „Lieblingslieblingsrezensionen“ – vielen Dank!

 

Zu „Das gelbe Buch“:

„was ihr gelbes buch betrifft – bin ich voll des reflektierenden vergnügens.

habe darin kreuz & quer gelesen, geblättert, mich immer irgendwie darin flanierend zwischen den hauptabteilungen und sonstigen kleineren kapitelgruppen recherchierend herumgetrieben .. sehr angenehmer aufenthalt in diesem gelben buch: bislang kannte ich nur das gelbe haus oder den gelben klang .. also andere, ganz besondere kunstorte der gelben art, aber der autor ist da ja, wie merkbar, in bester gesellschaft – kandinsky & klee.

was mich als leser speziell vergnüglich stimmt, ist so etwas, was man eine gesteigerte aufmerksamkeit nennen könnte, die sich bei der lektüre (schon des registers, also von hinten her!) einstellt. das ist ein gutes zeichen – ist doch aufmerksamkeit das natürliche gebet der seele (dieser malebranche-gedanke hat eine sehr eigene geschichte, taucht in celans büchnerpreisrede auf, dort benjamins kafka-lektüre referierend .. – das führt sehr weit weiter ..) – was ich sagen will, ist doch einfach: es ist ein gutes buch, dem man viele leser wünscht.“

(Herr aus Graz-Umgebung)

Foto7821

Zu „Das kostbarste aller Geschenke“:

„Vor ein paar Monaten notierte ich mir ein paar plastische Sätze Mirós:
„Für mich sollte ein Gemälde Funken versprühen. Es sollte einen blenden
wie die Schönheit einer Frau oder eines Gedichts […] . Es sollte sein
wie die Steine, die die Hirten in den Pyrenäen benutzen, um sich die
Pfeifen anzuzünden. Die Kunst mag untergehen – was zählt ist die Saat,
die sie auf der Erde verteilt hat.“ In diesem Sinne hat mich das wunderbare
„kostbarste aller Geschenke“ in Gehalt und Form berührt, angeregt, so
sehr es mich auch zum Schmunzeln und Lachen brachte, auch nachdenklich
gestimmt, mir aus Bildern Filme gemacht, Assoziationen geweckt, eigene
Fragen (Sorgen) und Rätsel ausgedrückt, aufgeworfen. Vielleicht sind
Aphorismen, Fragmente, Notizen dieser Art besonders geeignet, eine
solche Spur zu hinterlassen, also im Sinne Mirós: einen fruchtbaren
Grund. Ich danke dafür, ja ich glaube, dass sich (von der
Kunst) nicht mehr (das ist ja schon so viel), nichts Wertvolleres
erwarten lässt. Übrigens steht der Fluss ganz sicher still, während wir
strömen. Ich beobachtete es über Weihnachten wieder, nur das Licht zieht
mit.“

(Dame aus der Schweiz)

Foto1714