Andreas Unterweger

Björn Treber (Kleine Zeitung v. 25.05.17)

Posted in manuskripte, Tingeltangel-Tour by andreasundschnurrendemia on 26. Mai 2017

Gestern, am 25.05.17, in der Kleinen Zeitung, aber auch heute noch gültig: Mein Porträt von Björn Treber, Teilnehmer der Tage der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt 2017.

Hier ein Foto des Zeitungsartikels …

… und hier die ursprüngliche Fassung:

Mit vollem Risiko nach Klagenfurt

 

Den jungen Kärntner Björn Treber hat wohl kaum jemand als Teilnehmer beim Bachmann-Preis erwartet. Der Jury empfohlen wurde er von der Grazer Literaturzeitschrift manuskripte.

 

Wettkampfsituationen sind nichts Neues für Björn Treber. Schließlich galt der 24-jährige als großes Tennistalent. Drei Jugendstaatsmeistertitel und ein 7:1-Score gegen Dominic Thiem sprechen für sich. Seine Leidenschaft galt aber anderem: „Im Internat in der Südstadt bin ich um fünf Uhr aufgestanden, um zu lesen“, erzählt er. Kein Wunder, dass ihm für das Training bald die Kraft fehlte.

Die steckte er in den Sport namens Literatur … Nach Beginn eines Germanistik-Studiums in Graz schickte er seine Versuche an die manuskripte, wo ich damals schon als Redakteur arbeitete. Ich weiß noch, wie mir Alfred Kolleritsch erstmals einen Text „von diesem langen Kärntner“ über den Schreibtisch schob. Wir druckten die allzu expressiven Frühwerke zwar nicht ab, waren aber von der Hingabe und Lernwilligkeit ihres Autors beeindruckt.

In der Folge kam der junge Mann oft zu Text- und Lebensbesprechungen in die Redaktion, zahllose E-Mails gingen hin und her. Und einmal verkosteten wir gemeinsam Treberschnaps. „Bei den manuskripten“, meint er heute, „habe ich zum zweiten Studium immatrikuliert.“

In Heft 211 und 214 debütierte der Doppelstudent endlich mit Prosa: introspektiven Beobachtungen, die in jeder Formulierung um maximalen Ausdruck ringen. Dass Juror Stefan Gmündner ihn mit seinem Text Weintrieb für die Tage der deutschsprachigen Literatur nominiert hat, ist aber auch für Alfred Kolleritsch und mich eine Überraschung – eine erfreuliche!

Vor einem der groben Verrisse, für die das Wettlesen berüchtigt ist, zeigt Björn keine Angst. „Ich bin zwar etwas nervös, war aber schon beim Tennis ein Risikospieler!“, lacht er.

Vor Klagenfurt gibt Treber noch ein Heimspiel und liest bei der Präsentation der neuen manuskripte am 21.6., um 19:00, im Schauspielhaus Graz.

Björn Treber mit Alfred Kolleritsch …

… im Café König …

… und mit Treberbrand.

*

Mit bestem Dank für die gute Zusammenarbeit, lieber Werner Krause!

Advertisements
Tagged with: , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: