Andreas Unterweger

Literatur im Werk XIV – PK

Posted in Das gelbe Buch, manuskripte, Tingeltangel-Tour by andreasundschnurrendemia on 25. August 2017

Gestern in Draxlers Büchertheke in Leibnitz:
Pressekonferenz im Hinblick auf die kommende manuskripte-Lesung …

16.09.2017, 19:00: Alfred Kolleritsch, Valerie Fritsch, Angelika Reitzer und Andreas Unterweger lesen bei Literatur im Werk XIV. Mit Klezmer-Musik von ADANA und Buffet. Werkstatthalle der Fa. PEUGEOT – SUZUKI Marko, Kapellenweg 8, 8430 Leibnitz.

V.l.n.r.: Alfred Kolleritsch, Andreas Unterweger, Helga Höhn, Erwin Draxler.

Die anwesenden Damen und Herren von der Presse waren ausgezeichnet und die Schinkenkipferln sehr interessiert – nein, umgekehrt – jedenfalls danke!

Wir freuen uns auf das legendär zahlreiche und stürmische Leibnitzer Publikum!
Nähere Informationen hier:

Und hier zwei der Pressereaktionen:

Bettina Kuzmicki in der Kleinen Zeitung v. 25.08.

 

Eva Heinrich auf meinbezirk.at v. 24.08.

Advertisements

Offener Brief an Europa

Posted in manuskripte, Tingeltangel-Tour by andreasundschnurrendemia on 24. August 2017

 

Liebe Freundinnen und Freunde,

 

nächste Woche besuche ich folgende Veranstaltung – kommt doch auch!

 

Offener Brief an Europa

Diskussionsveranstaltung mit Angelika Reitzer*, Aleš Šteger und Stefan Hertmans

Dienstag, 29.8.2017, 19:00 Uhr

Veranstaltungssaal der Steiermärkischen Landesbibliothek, Kalchberggasse 2 / Joanneumsviertel, 8010 Graz

Steiermärkische Landesbibliothek in Kooperation mit   manuskripte-3

Alle weiteren Informationen finden sich in der unten stehenden Aussendung von Katharina Kocher-Lichem, der Leiterin der Steiermärkischen Landesbibliothek.

Nur dies vorweg:

„Der offene Brief an Europa“ von Stefan Hertmans ist ein wunderbar geschriebener, tatsächlich „poetischer“ Essay über Europa und die wichtigen Fragen, denen es sich heute gegenübersieht. Hier letzten Samstag in der FAZ.

Aleš Šteger (Mitte) …

received_1901634196745729

… und Angelika Reitzer, die dankenswerterweise statt der erkrankten Radka Denemarková am Gespräch teilnehmen wird …

Angelika Reitzer, Andreas Unterweger

… sind langjährige manuskripte-Autoren und nicht nur als solche ein Hit.

Und nachdem es sich bei der Veranstaltung um eine Art Außenstelle des Festivals „dnevi poezije in vina – days of poetry and wine“ in Ptuj handelt, darf man sich wohl auch auf die berühmte slowenische Gastfreundschaft freuen!

Bis Dienstag!

Gesendet: Mittwoch, 23. August 2017 um 14:12 Uhr
Von: „Kocher-Lichem Katharina“
An:  alle
Betreff: Diskussionsveranstaltung „Offener Brief an Europa“, LB, 29.8., 19 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Freundinnen und Freunde der Landesbibliothek!

Am Dienstag, 29. August, wird um 19 Uhr in der Steiermärkischen Landesbibliothek der „Offene Brief an Europa“, eine Initiative des slowenischen Lyrikfestivals „Tage der Poesie und des Weines“ („dnevi poesije in vina“) präsentiert. Der „Offene Brief an Europa“ ist ein neuer Part des Festivals, der nun jedes Jahr von einem namhaften Festivalautor verfasst werden soll – 2017 ist es der flämische Autor Stefan Hertmans.

Andreas Unterweger von den manuskripten wurde gebeten, für diesen „Offenen Brief an Europa“ auch eine internationale Plattform zu suchen. Der „Offene Brief“ (siehe Link unten) wird nun heute um 20.30 Uhr im Rahmen des Festivals in Ptuj präsentiert, am 29.8 um 12 Uhr in Zagreb und am 29.8. um 19 Uhr in Graz an der Landesbibliothek.

Gemeinsam mit den manuskripten lädt die Landesbibliothek daher herzlich zur Diskussion „Offener Brief an Europa“!

 

Offener Brief an Europa

Diskussionsveranstaltung mit Radka Denemarková, Aleš Šteger und Stefan Hertmans

 

Dienstag, 29.8.2017, 19:00 Uhr

Im Veranstaltungssaal der Steiermärkischen Landesbibliothek,
Kalchberggasse 2 / Joanneumsviertel
8010  Graz

Das Festival Tage der Poesie und des Weines, eines der angesehensten mitteleuropäischen Lyrikfestivals, verwirklicht als einen Festivalschwerpunkt 2017 in Zusammenarbeit mit der Allianz Kulturstiftung Berlin das Projekt Offener Brief an Europa. Im August 2017 wird im Zuge des Festivals die erste Edition des Briefes vorgestellt, mit dem Versuch einen Appell an Europa und die Welt zu senden und ihnen dadurch die Sprache der Kunst zurückzubringen –  sinnreich, subtil und penibel. Möglicherweise ergeht es Europa nicht gut, da es aufhörte auf die Sprache der Lyrikerinnen zu hören und anfing in einer Sprache von Kommentaren zu brüllen? Die künstlerische Leitung des Festivals wird künftig jedes Jahr eine(n) Dichter(in) auswählen und damit eine Möglichkeit schaffen an Europa zu appellieren und ein Problem anzusprechen, dass ihr oder ihm am dringlichsten erscheint.

Den ersten Offenen Brief an Europa wird der flämische Autor Stefan Hertmans verfassen, eine der hervorragendsten Stimmen zeitgenössischer Literatur, Lyriker, Essayist, Novellist und Intellektueller, der aus dem Land kommt, dessen Hauptstadt als Synonym für Europa gilt. Erstmals wird er bei der Eröffnung des Festivals Tage der Poesie und des Weines vorlesen und am Dienstag, den 29. August 2017, um 19 Uhr in der Landesbibliothek Graz zu Gast sein.

  • Begrüßung und einleitende Worte von Aleš Šteger
  • Stefan Hertmans liest den Brief vor
  • Gesprächsrunde mit Mag. Stefan Börger (Leiter des Europareferates des Landes Steiermark) und den Autoren Stefan Hertmans und Radka Denemarková

Der Link zum Festival: http://www.versoteque.com/en/2017/

Und der Link zum „Offenen Brief an Europa“: http://www.readcentral.org/uploads/files/open-letter-to-europe_stefan-hertmans_translated-by-donald-gardiner_za-splet.pdf

Der Besuch der Veranstaltung ist kostenlos.

Ich freue mich über zahlreiches Interesse!

 

Mit freundlichen Grüßen

Katharina Kocher-Lichem

 

Mag. Katharina Kocher-Lichem
Leitung Steiermärkische Landesbibliothek

Amt der Steiermärkischen Landesregierung –
Abteilung 9 Kultur, Europa, Außenbeziehungen

Joanneumsviertel
Kalchberggasse 2, 8010 Graz

 

 

Live in der Scherbe

Posted in Simulakren, Tingeltangel-Tour by andreasundschnurrendemia on 13. August 2017

Nachtrag zum Termin:

29.06.17, 18:30, Guillaume Métayer und Andreas Unterweger lesen aus „Simulakren“ (Yara 2016) und andere Gedichte. Die Scherbe, Stockergasse 2, 8020 Graz
bzw.
07.08.2017, 20:00, Guillaume Métayer und Andreas Unterweger lesen aus „Simulakren“ (Yara 2016) und andere Gedichte – Aufzeichnung vom 29.06.17, „Die Scherbe„. Moderiert von Barbara Belic. „Das rote Mikro“, hier zu hören: Radio Helsinki.

Die legendäre Lesung in der Scherbe – Guillaume Métayer feat. Andreas Unterweger – jetzt auf digitalem Tonband!

Wer sich an diese Lesung erinnern kann, hat sie nicht miterlebt.
Wer die Lesung nicht miterlebt hat (oder sich nicht an sie erinnern kann [oder sich gern an sie erinnert?!)), kann sie jetzt im CBA-Archiv nachhören: https://cba.fro.at/346677 – ab 27:40.

Wie immer hochprofessionell und liebevoll aufbearbeitet von Barbara Belic, in deren immer empfehlenswerter Literatur- und Musik-Sendung „Das rote Mikro“ auf Radio Helsinki der Mitschnitt gesendet wurde.

Hier der äußerst informative Kurztext von Barbara Belic:

„Der französische Autor, Wissenschaftler und Übersetzer Guillaume Métayer (geb. 1972) und sein Grazer Kollege Andreas Unterweger (geb. 1978) … haben Gedichte des jeweils anderen ins Deutsche bzw. Französische übertragen und kürzlich in der Grazer „Scherbe“ vorgelesen. Métayers Lyrikband „Simulakren“ ist in der Edition Yara erschienen, einem kleinen Verlag, den die österr. Autorin Bernadette Schiefer gegründet hat. Unterwegers Gedichte wurden u.a. in der Literaturzeitschrift manuskripte abgedruckt.

Musik: Capricen für Violoncello von Dall’Abaco (1710-1805), gespielt von Sophie Abraham (private Aufnahme der Cellistin)

Weiterführende Links: Thomas Ballhausens Rezension von „Simulakren“ im FAQ-Magazine, Métayers Gastvortrag an der Uni Graz und die Website von Andreas Unterweger, die ein umfangreiches, gut aufbereitetes und unterhaltsames Archiv ist.“

Mehr zur „Tour de Simulakren“ hier.

30 Jahre ORF-Hör- und Seebühne

Posted in Das gelbe Buch, Grazer Glossen, Tingeltangel-Tour, Wie im Siebenten by andreasundschnurrendemia on 12. August 2017
Die ORF-Hör- und Seebühne feiert heuer ihren 30. Geburtstag mit vielen hochkarätig besetzten Lesungen, darunter etwa jene mit Alfred Kolleritsch und Sarah Kuratle (beim Interview mit Ilse Amenitsch vom ORF) am 27.08.17 …
 
In 2 von diesen 30 Sommern habe ich selbst auf der Seebühne gelesen, 2010 aus „Wie im Siebenten“ und den „Grazer Glossen“ und 2015 aus „Das gelbe Buch“.
Der ORF hat mich um eine Erinnerung gebeten – die ich niederschrieb, als ich gerade mitten in einer Alexandriner-Übersetzung steckte.
So sieht sie auf der digitalen Erinnerungstafel aus …
… und so auf der analogen im ORF-Park – zumindest dann, wenn die Sonne schon untergegangen ist:
 
#dastrunkeneschiff
(Vgl. dazu:  http://steiermark.orf.at/literatursommer, wo auch die Erinnerungen anderer SchriftstellerInnen zu lesen sind.)
*
Ich wünsche Ilse Amenitsch und ihrem Team noch einen schönen Lesesommer!