Andreas Unterweger

Hart, aber book fair (Frankfurt 2018)

Posted in Grungy Nuts, manuskripte, Tingeltangel-Tour by andreasundschnurrendemia on 16. Oktober 2018

Frankfurter Buchmesse 2018 – und ganz Frankfurt jammerte.
Die Leute von der Buchmesse jammerten über zu wenige LeserInnen, die LeserInnen jammerten über zu viele Bücher, die AutorInnen über viel zu viele andere AutorInnen …
Ganz Frankfurt jammerte? Nein, eine Handvoll steirischer AutorInnen, JournalistInnen und Kulturschaffender strahlte um die Wette …

(c) Akademie Graz/Land Steiermark

Schließlich wurde ihnen die Freude und Ehre zuteil, als Teil einer Landesdelegation, unter der Führung von Kulturlandesrat Christopher Drexler höchstpersönlich (Mitte/best dressed), einen Abend, eine Nacht und einen Tag, und das auch noch hintereinander, auf der Buchmesse zu verbringen!

Talking about my delegation

Organisiert wurde diese Horizonterweiterung des steirischen Kulturlebens, an der ich erfreulicherweise teilhaben durfte, von der Akademie Graz (im Bild vertreten durch Astrid Kury, 2. v. r., und Heidi Oswald, 1. rechts der Mitte) – und zwar so trefflich und reibungslos, dass ich, ohne eine einzige eigene Entscheidung zu treffen, vom Flughafen Graz-Thalerhof bis zum berühmten Österreich-Empfang im Städel-Museum in Frankfurt gelangte. Eine angenehme Art zu reisen – vielen Dank!

Im Städel-Museum führte mein erster selbstbestimmter Schritt – der in den Schatten von Kulturminister Gernot Blümel nämlich, aus dem heraus ich ein, zwei Fotos einer berühmten Persönlichkeit schießen wollte (nein, ich meine nicht die geschätzte Direktorin der Steiermärkischen Landesbibliothek, Katharina Kocher-Lichem …

… sondern diesen local hero …

) – freilich dazu, dass die Security mich aus dem nur österreichischen Kulturministern samt Entourage vorbehaltenen Obergeschoss in den Keller bzw. Hinterhof des Museums bugsierte … Was für ein Glück – fand dort doch das Galabuffet statt! Ich begann also erst gar nicht damit zu jammern, sondern strahlte aufs Neue – diesmal im Kreise meiner Homies vom Grazer Literaturverlag Droschl, die natürlich auch, als eigene Delegation, auf der Buchmesse alle Hände voll zu tun hatten:

(v. l. n. r., hinten: Lektor Christopher Heil, Autor ich, Verlegerin Annette Knoch,
vorne: Autorin Ally Klein, Pressedame Julia Marquardt.
(c) Literaturverlag Droschl)

Nach zahlreichen Gesprächen mit Persönlichkeiten des österreichischen, deutschen und sogar schweizerischen Literaturbetriebs sowie der Wiedervereinigung mit der Delegation des Ministers …

(c) BKA

… begaben wir uns mit einem Großraumtaxi (dessen Chauffeur über die geringe Zahl an taxifahrenden Messegästen jammerte), in die Hotelbar, wo im Rahmen einer innersteirischen, aber interdisziplinären Nachbesprechung des Empfangs die Vorbesprechung für eine der aus steirischer Sicht wesentlichsten Veranstaltungen der Buchmesse, das manuskripte-Sektfrühstück am nächsten Morgen, stattfand.

(Konzeptkünstler und Lyriker Jimi Lend, Romancière Nava Ebrahimi)

(Angelika Reitzer: Prosa und Drehbuch, Alter Egon: Prosa, Lyrik, Rockmusik)

Das Geheimherz der Buchmesse

… schlug, soviel steht fest, am Donnerstag, 11.10.18, zumindest für zwei Stunden lang (10-12) am, im und rund um den Stand des Hauptverbands des österreichischen Buchhandels, wo die manuskripte, älteste und renommierteste Literaturzeitschrift Österreichs, ihr Sektfrühstück veranstalteten.

So stand es in der Einladung …

… hier …

… kaufte ich ein …

… und erreichte dann auch, sicher geleitet und beim Tragen unterstützt von den Damen und Herren der Delegation plus einem jammernden Frankfurter Taxifahrer, als Erster den Schauplatz:

In den folgenden zwei turbulenten Stunden bewirtete ich die zahlreichen Interessierten, darunter AutorInnen wie Daniel Wisser und Mareen Bruns …

… Robert Huez vom Literaturhaus Wien …

… die extra für das Sektfrühstück aus Köln angereiste Autorin Roswitha Haring …

… JournalistInnen wie Ute Baumhackl, Michaela Reichert und Christoph Hofer …

… Jimi Lend, Astrid Kury und Heidi Oswald …

… Nava Ebrahimi und Wolfgang Lampl …

… Angelika Reitzer und viele andere mehr …

… mit Bio-Prosecco, Bio-Brezeln und der „besten Information, wie es mit der Literatur weitergeht“!

Anschließend ein zweites Sektfrühstück mit der Delegation, Come-together mit Starautor Ilja Trojanow …

(c) Akademie Graz

… und Zaza Burchuladze …

… ein hastiger Blick aus dem Glastunnel …

… und ab zum Stand des Literaturverlags Droschl …

(c) Literaturverlag Droschl

… der bekanntlich das Herz der Veranstaltung darstellt – sofern eine Halle weiter nicht gerade ein manuskripte-Sektfrühstück stattfindet.

Ach ja, ich habe ja in diesem Herbst auch ein Buch am Start.

Und da sind auch schon wieder meine Homies!

(Bildbeschreibung s.o., diesmal mit Henrike Blum, Presse Österreich, ganz links.
(c) Literaturverlag Droschl)

Danach ab zum Lesestudio des Literadio: erst Angelika Reitzers Lesung aus ihrem sehr empfehlenswerten Roman „Obwohl es kalt ist draußen“, dann mein eigener Auftritt mit Redakteur Herbert Gnauer. In dem rund halbstündigen Gespräch erzählte ich mehr über „Grungy Nuts“ als je zuvor: hier der Bericht mit Link zur Audiodatei!

(c) Regina Leibetseder-Löw

Nach einem kurzen Abstecher zum Sekt-Empfang des Droschl-Empfangs (40-Jahr-Jubiläum: herzlichen Glückwunsch!), dem dritten Sektfrühstück des Tages …

(c) Literaturverlag Droschl

… ging es zum ersten (und letzten) gemeinsamen Abendmahl der Delegation:

(c) Akademie Graz

Dort trennten sich unsere Wege. Während das Gros der Landesdelegation den Nachtflug zurück nach Graz nahm, hielten der Performance-Lyriker Jimi Lend und ich auch noch bei der erstmals veranstalteten Messeparty der Verlage im Literaturhaus Frankfurt die Stellung. Und da waren ja auch wieder meine Homies!

(c) Literaturverlag Droschl

Hier sieht man Jimi Lend und mich beim Gedankenaustausch mit Adrian Kasnitz vom Verlag Parasitenpresse und der Fotografin:

(c) Kinga Toth

Mit vereinten Kräften gelang es Team Droschl, beim Wettfeiern der Verlage so manch größeres Unternehmen in den Schatten zu stellen! Es war also alles wie in Wirklichkeit, beim Wetteifern … Bravo, …

(c) Literaturverlag Droschl!

Am nächsten Morgen: Noch einmal auf die Buchmesse! Dazu durch das Stadtzentrum. Nanu, wohin sind die kleinen Fachwerkhäuschen von gestern Abend verschwunden?

… dann noch einmal zum Droschl-Stand …

… und zurück …

… durch die Straßen von Frankfurt …

… zum Flughafen …

… und nach Hause! Dort wurde ich mit veganer Erdnuss-Grungy-Torte …

… und Ernte-Punk-Fest stilecht willkommen geheißen. Außerdem waren mir die Berichte über die Reise der Delegation quasi vorausgereist:

Besten Dank an die Damen und Herren vom Land Steiermark, die unser Steuergeld auf diese sinnvolle Weise investiert haben!
Und danke, sehr geehrte Damen von der Akademie Graz, für die perfekte Organisation!

Die Reise war nicht eben unintensiv, aber unbezahlbar, was das Knüpfen und Pflegen von Kontakten anbelangt, eine wichtige Horizonterweiterung – und lustig!

Advertisements

Grotesk oder sublim? (Lesung Literadio in Frankfurt)

Posted in Grungy Nuts, Tingeltangel-Tour by andreasundschnurrendemia on 12. Oktober 2018

Nachtrag zum Termin:
11.10.2018, 16:30, Andreas Unterweger liest aus „Grungy Nuts“ (Droschl 2018) bei Literadio, Stand der IG Autorinnen Autoren Halle 4.1 B33, Frankfurter Buchmesse.

Gestern habe ich auf der Frankfurter Buchmesse so viel über „Grungy Nuts“ erzählt wie noch nie. Rund eine eine halbe Stunde dauerte das Gespräch auf Literadio, das Redakteur Herbert Gnauer mit tiefem Hintergrundwissen und dem gebotenen Witz leitete. Dazu lese ich noch die erste Seite der ersten Erzählung im Buch, „Koffeinismus“.

Das Gespräch ist hier zur Gänze im CBA-Archiv nachzuhören!!!

Unten noch einige der gelungenen Fotos von Regina Leibetseder-Löw.

Vielen Dank, liebes Team von Literadio, für dieses schöne Erlebnis! Es war der Höhepunkt meiner diesjährigen Frankfurt-Reise.

Alle Fotos (c) Regina Leibetseder-Löw

„Andreas Unterweger: Grungy Nuts Erzählungen, gebaut aus grotesken Einfällen und brillant gebauten Satzgebilden. Unterwegers Fabulierkunst kennt dabei keine Genregrenzen. Beteiligte: Andreas Unterweger (Autor/in) Herbert Gnauer (Redakteur/in)“ (Literadio)

„Eine Mischung aus Nirvana und Arnold Schönberg“ (Buchkultur zu „Grungy Nuts“)

Posted in Grungy Nuts by andreasundschnurrendemia on 7. Oktober 2018

Ich freue mich über Senta Wagners sehr freundliche Besprechung von „Grungy Nuts“ (Droschl 2018), die in der aktuellen Ausgabe der „Buchkultur“ unter dem Titel „Crunchy, nein doch Grungy Nuts“ erschienen ist – vielen Dank!

Schöne Sätze daraus:

„Die Protagonisten der vorliegenden Geschichten sind der erste Kaffee, der erste Liebeskummer, Bandproben, Musik und Drogen.“

oder

„Die Sprache Unterwegers tastet, ringt, stolpert, ruft aus, wiederholt, beschränkt und öffnet sich.“

oder

„Das Buch ist eine Mischung aus Nirvana und Arnold Schönberg.“

Arnold Schönberg, Foto (c) Man Ray,
gelb übermalt von yours truly

 

„Wir brauchen Tausende Don Quijotes“ (Über Fiston Mwanza Mujila)

Posted in Tingeltangel-Tour by andreasundschnurrendemia on 1. Oktober 2018

Mein Porträt von Fiston Mwanza Mujila ist nun online – auf der ARTfaces Galerie des Landes Steiermark (zum Lesen hier klicken!).

International gesehen einer der bedeutendsten Schrifsteller der Steiermark, und mehr als das.

Auszug aus dem Text:

„Fiston“, wie er von seinen Grazer Freunden und Bekannten, auch weniger engen, meist kurzerhand genannt wird, ist mittlerweile nicht nur dem Wohnort nach ein steirischer Autor. Tatsächlich beginnt sich in seinem Werk eine wundersame Symbiose aus afrikanischer und europäischer Kunsttradition abzuzeichnen, ein Brückenschlag über alle Grenzen und Ängste hinweg, wie er sonst nur der Musik, dem Jazz etwa, gelingt.

*

Ich danke Werner Schandor für die gute Zusammenarbeit. Und Fiston Mwanza Mujila für die vielen Auskünfte und das fröhliche Zusammensein im Gastgarten des Botanik Cafés und anderswo!

*

Veranstaltungstipp:

29.11.2018, 19 Uhr, Fiston Mwanza Mujila liest, Andreas Unterweger moderiert. Steiermärkische Landesbibliothek, Kalchberggasse, 8010 Graz.