Andreas Unterweger

Frankfurt Versopolis

Posted in Poèmes, Tingeltangel-Tour by andreasundschnurrendemia on 20. Oktober 2019

Nachtrag zu den Terminen:
17.10.2019, 20:00, Andreas Unterweger liest bei der Versopolis-Lesung im Rahmen der Frankfurter Buchmesse. Außerdem am Start: Nora Gomringer, Glorjana Veber und Dejan Aleksić. Moderation: Aleš Šteger. Romanfabrik e.V. Hanauer Landstraße 186. 60314 Frankfurt.
18.10.2019, Andreas Unterweger repräsentiert die manuskripte auf der Frankfurter Buchmesse, u. a. 14-16 Uhr im Österreich-Café. Er hat sowohl aktuelle Hefte als auch einige ältere mit Bezug zu Peter Handke dabei. Handkes erste zwei Veröffentlichungen von 1964 (zum Anschauen) und das Sonderheft 158 zum 60. Geburtstag (2002) mit Texten von Elfriede Jelinek, Arnold Stadler, Ilma Rakusa u.v.a.m.

Genau ein Kaffee zuviel …

 

.. und ich kann nur hoffen, dass es der letzte war. Abgesehen davon aber ist mein Ausflug von Graz …

… nach Frankfurt …

… durchaus geglückt!

Hier ein kleiner Bildbericht …

Luftfahrt mit Thomas Mann:

Selbstporträt beim Aufbruch zur Lesung in die Romanfabrik:

Ankündigung vor Ort – Robert Menasse ist schon da:

Michael Hohmann (im Namen der Romanfabrik) und Aleš Šteger (im Namen von Versopolis) begrüßen:

Dejan Aleksić (Serbien) und Michael Hohmann lesen gute Gedichte:

Ich sitze auf der Bühne:

Aleš Šteger stellt mich vor („er macht sehr viele Dinge, in deren Zentrum immer das Gedicht steht“), ich gebe derweil DJ Tobi oben im Ausguck noch letzte Handzeichen bzgl. der folgenden Pausenmusik:

(c) Nora Gomringer

Ich lese aus „Poèmes“ (La Traductière 2019) die beiden dreiteiligen Gedichte „Kabul“ und „Bestien„, danach vier Catull-Paraphrasen, die demnächst in Krems in Rahmen von Netzwerk:Poesie erscheinen (Lesung am 6.12.!)

(c) Nora Gomringer

Nora Gomringer nutzt die anschließende Pause (danke für die Musik, DJ Tobi!), um die erste Veröffentlichung Peter Handkes zu studieren (manuskripte 11, 1964):

Glorjana Veber (SLO) trägt ihre schönen Gedichte vor, Michael Hohmann liest die deutschen Übersetzungen:

Nora Gomringer liest aus ihrem neuen Buch „Monster Morbus Moden“ (Voland & Quist 2019) – ich bin begeistert!

Selbstporträt in der Romanfabrik:

Selbstporträt beim Heimkommen:

Gute Nacht:

Guten Morgen:

Buchmesse Frankfurt:

Abermillionen Bücher, aber das eigene ist doch einzigartig:

1. Station ist der Droschl-Stand, wie immer das Herz der Veranstaltung. Hier mit Verlegerin Annette Knoch und Pressedame Julia Marquardt:

Ich strolche durch die unendlichen Hallen, treffe dabei, u.a., Carolin Callies (Mitte), Yevgeniy Breyger (rechts) …

… Nikolai Vogel (Mitte) …

… Elisabeth Golser, Christoph W. Bauer …

… Claudia Romeder …

… David Hoffmann …

… und Kinga Tóth!

Danke, Frankfurt, du warst mir wie immer ein Fest!

Danke Aleš Šteger und Versopolis für die Einladung zur Lesung, danke manuskripte, Lufthansa und AUA für die guten Flüge, Dank an alle FotografInnen, insbesondere Nora Gomringer, kurz: danke Euch allen, ob abgebildet oder nicht, für die schönen Begegnungen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: