Andreas Unterweger

Rivista clanDestino (2 Gedichte, Interview)

Posted in gedichte, manuskripte, Poèmes, Tingeltangel-Tour by andreasundschnurrendemia on 27. März 2021

Ich freue mich sehr über meine Präsenz in der italienischen Literaturzeitschrift clanDestino!
(Hier oder auf dem Foto zu erklicken.)

 

Valentina Colonna, Dichterin, Komponistin und frischgebackene Doktorin der Linguistik, hat ein längeres Interview mit mir geführt – die Themen: meine Arbeit mit und abseits von den manuskripten, Wohl und Wehe von Literaturzeitschriften im Allgemeinen, Zusammenarbeit mit Alfred Kolleritsch und Ratschläge an junge Dichter*innen.
Aus dem Englischen übersetzt hat es Flora Matera.

Dem Interview gehen zwei meiner Gedichte voraus, ins Italienische übersetzt von Barbara Herzog: „An einen, den ich kannte“ und „Donauebene, Dezember“, beide bei clanDestino (deutsch und italienisch) oder im dreisprachigen Gedichtbändchen „Poèmes“ (deutsch, französisch, englisch) nachzulesen.

Grazie mille, cara Valentina, grazie Barbara Herzog e Flora Matera, grazie a tutti!

 

Das Interview wurde in der beiderseitigen Fremdsprache Englisch geführt, hier die Originalfassung – für all jene, bei denen 2 Jahre Wahlpflichtfach Italienisch auch nicht für die Zeitschriftenversion reichen:

 

INTERVISTA

Valentina Colonna:
manuskripte is the most prestigious Austrian literary review, one of the oldest and most renowned literary journals in the German-speaking countries. It was founded in Graz in 1960 by Alfred Kolleritsch. Since 2016 Kolleritsch, who sadly passed away in 2020, and you edited the review together. Can you tell us about manuskripte and your experience there?

 

Andreas Unterweger:
manuskripte is known for Peter Handke’s first publication and early publications by other famous Austrian writers like Elfriede Jelinek, Friederike Mayröcker or Ernst Jandl. However, many international stars like Vaclav Havel, Allen Ginsberg, Sylvia Plath, Seamus Heaney and many others also published in the review. In 2019, we were lucky to present Louise Glück before she received the Nobel Prize.

Based in Graz, Austria’s second city, manuskripte played a decisive role in the development of the city. Graz was a stronghold of the Nazis before and even after WWII. In the sixties and seventies, Kolleritsch and his friends of the artist’s community Forum Stadtpark stood up against a very reactionary public and the local press. As a result, manuskripte caused several scandals, once the editor was even accused of dissemination of pornography. This struggle really changed the place. Without the progress caused by manuskripte and Forum Stadtpark, Graz could never have been cultural capital of Europe in 2003, for instance.

I have been a fan of manuskripte and writers like Handke and Kolleritsch since I was a teenager. My dream was to publish in the review, not to become the editor. That just happened while I was busy trying to write my own stuff … When I was young, I waited until my texts were good enough before I sent them to Kolleritsch. He published one of my stories in 2006 and I remember that I was very proud then. He supported me as a writer, we became friends, and in 2009, when he was very sick, I started to help the editorial staff occasionally. In 2016, after I had returned to Styria (I lived in the countryside in Lower Austria for almost 10 years), he told me that he was looking for a successor and that he had chosen me.

manuskripte was edited by “Fredy” – Alfred Kolleritsch’s nickname – for 60 years; that’s world record, I guess. So it was quite an experience to work side by side with such a legend … What have I learned from him? He always trusted his intuition. He always tried to “read deeper”, to see the human being behind the words … And he didn’t rush into a decision, not even under pressure.

When Fredy died in 2020, I was very sad. Since then, I have been very busy. It’s not necessary to reinvent manuskripte. The concept – to be open, not to limit the review to certain themes or poetics – is still great. That said, my team and me, we have to change some minor things. For instance, we have to approach the contemporary readers by a new appearance and some fine-tuning in terms of content. We are happy to have more than 1.000 subscribers and to reach a circulation of 2.500 copies. We recently even raised the number by selling copies on airports and train stations in Germany, Austria and Switzerland.

I still mainly consider myself as a writer. To be the editor of manuskripte is my bread-and-butter job. A bread-and-butter job that could also be seen as my second dream job.

 

Valentina Colonna:
What do you think about the European landscape of literature (in particular poetry) reviews?

 

Andreas Unterweger:
Reviews like manuskripte have always been in a precarious situation. Nowadays it seems to be even worse – considering the new media, which offer many possibilities to publish your writing (blogs, Facebook and so on). What are literary reviews still good for after all?

On the other hand: everybody can create his own blog or Twitter account. That’s nothing special. And nobody can read the whole internet … That could be an opportunity for journals like manuskripte: people – and publishing houses – need someone who pre-selects more than ever. If you publish in a renowned review like manuskripte you get noticed by readers – and especially by those readers who really matter, like editors, critics, other writers …

Despite the new media, people are still extremely interested in being published in manuskripte – to be printed, not just to be published online. We receive about 2000 unsolicited manuscripts a year. We publish about 80 of them in our four annual issues.

 

Valentina Colonna:
How did the experience with Kolleritsch and the work for the review influence your work as a poet?

 

Andreas Unterweger:
Working for manuskripte influenced my own writing mainly on the level of organization. I simply have less time now. On the other hand, the poet in me is prone to defiance. “Less time?”, he says. “Ok, so I will start to write a long, long novel which requires even MORE time!” You see, it’s a struggle against myself – a win-win-situation, so to speak.

Nevertheless, my inner poet is getting more and more reconciled with my role as an editor. It’s not bad at all  not to be a writer exlcusively. To be the editor of manuskripte gives me the opportunity to help other writers and artists (young writers, foreign writers, writers in troubles, forgotten writers …), which I have to seize. And it allows me to make a living without depending on odd jobs.

 

Valentina Colonna:
manuskripte
always paid careful attention to the international literature scene as well as to new authors: what would you suggest to a young author in 2021?

 

Andreas Unterweger:
The advice, that helped me the most, is rather simple. It is by Ernest Hemingway. In A Moveable Feast he tells himself as a young writer: “,All you have to do is to write one true sentence. Write the truest sentence that you know.’ So finally I would write a true sentence, and then go on from there.”

These words are still valid. Work on the smallest entities to create a stable background – that’s better than creating castles in the air by using empty phrases (like “castles in the air”). Concentrate on the language, not on your career – the career is the second step. And don’t give up too early – it’s normal to get rejected at first. “Try again. Fail again. Fail better” – as Samuel Beckett wrote.

 

(Danke fürs Korrekturlesen, liebe Barbara!)

Guillaume Métayer, „Blicke“: Gedicht von heute (Poesiegalerie v. 23.03.2021)

Posted in Simulakren by andreasundschnurrendemia on 23. März 2021

Guillaume Métayers Gedicht „Regards“ ist im französischen Original und in meiner Übersetzung („Blicke“) als Gedicht von heute“ in Udo Kawassers lobenswerter Poesiegalerie ausgestellt (zum Lesen hier oder auf das Bild klicken):

„Ochsenauge“ wird übrigens nicht nur das Auge eines Ochsen genannt, sondern auch eine Blume, ein Schmetterling und vor allem: eine Fensterform.

Weitere Gedichte Guillaume Métayers, die ich übersetzt habe, finden sich im Gedichtband „Simulakren“ (Yara 2016) oder in manuskripte 192, 201 und 224.
Ebenso lesenswert Métayers Essays „Von unserem Sonderberichterstatter in Poesie“ (manuskripte 218) und „Meine Begegnung mit Alfred Kolleritsch“ in manuskripte 229.

Weitere Informationen zu Guillaume Métayer auf Poesiegalerie und auf dieser Homepage.

 

Danke, lieber Udo Kawasser, liebe Bea Schmiedl,
danke, lieber Guillaume, für Dein Vertrauen!

 

(c) Aleš Šteger

 

Welttag der Poesie 2021

Posted in Tingeltangel-Tour by andreasundschnurrendemia on 21. März 2021

Bewegtes Wochenende im Namen der Weltpoesie …

Heute in Leibnitz Kult

… gestern beim Wochenende für Moria am Grazer Freiheitsplatz (viel Erfolg!) …

 

… und am Freitag beim Empfang des Netzwerks der Literaturhäuser auf der digitalen Buchmesse Leipzig:

Ziemlich vielseitig, die Poesiewelt.

Oder, wie es in einem alten ratlos-Song heißt:

„Man muss weit weggehen, um zu sich zu kommen.
So kommt man viel herum.“

„L’Europe poétique“ – Podcast, Festival Magnifique Printemps (Villa Gillet Lyon)

Posted in Poèmes by andreasundschnurrendemia on 17. März 2021

Gestern aufgezeichnet, aber ab heute und in alle Ewigkeit unter diesem Link zu hören: 4 auch übersetzende Dichter*innen aus 4 Ländern diskutieren rund um Guillaume Métayers neues Meisterwerk „A comme Babel“ (La rumeur libre 2020) über Übersetzung, Dichtung …

… und Wahrheit:

Am Start (v.r.u. nach r.o.): Vanda Miksic (Kroatien), Tóth Krisztina (Ungarn), Guillaume Métayer (Frankreich: mit Mikrophon im Gesicht und Organisatorin Lucie Campos Mitchell neben sich) und ich (Österreich).

Die Ankündigung der Villa Gillet:

„A wie Babel : ein Europa der Dichtung“
Mit dem Untertitel „Übersetzung, Dichtung“ vermischt der Guillaume Métayers Essay „A comme Babel“ (La rumeur libre, 2020) Berichte aus der Übersetzungswerkstatt mit einer theoretischen Reflexion, die tief in der Poesie und der Liebe zu den Sprachen verankert ist. Er lädt uns ein zu einer Reise zu zeitgenössischen Texten und Dichtern, deren Fährmann er ist. Mit
Krisztina Tóth (Code-barres, Gallimard, 2014), Andreas Unterweger (Le livre jaune, Lanskine, 2019) und Vanda Miksic (Des transports : septembre 2014-décembre 2016, Lanskine, 2019): eine mehrsprachige Fahrt in ein ganzes Universum der zeitgenössischen Poesie, die den Blick auf Ungarn, Österreich, Kroatien und andere Landstriche der Dichtung richtet.“

Folgende Fragen standen u.a. zur Debatte:

Welche Rolle spielt das Internet in Ihrer Übersetzungsarbeit?

Welchen Platz nimmt die Übersetzung in Ihrer Arbeit als Schriftsteller*in ein?

Befürchten Sie, dass die Übersetzungsarbeit Sie vom Schreiben abhalten könnte?

Welches Bild haben Sie vom Übersetzer/von der Übersetzerin? Tauchen er oder sie in Ihren literarischen Arbeiten als Figur auf? Wenn ja, als welche?

Wer ist Ihr/e Lieblingsübersetzer*in?

Usw. usf.

(Achtung: die Diskussion wird auf Französisch geführt! Vorbereitung war très nécessaire!)

Herzlichen Dank, lieber Guillaume für die Einladung, das gelungene Konzept und die großartigen Fragen (die Dikussion war mir eine große Freude!), herzlichen Dank liebe Vanda Miksic und Krisztina (ich habe viel gelernt!), herzlichen Dank, liebes Team von der Villa Gillet (alle waren sehr freundlich und der technische Support durch Pierre-André Pernin war topp!)!

(Foto: Guillaume Métayer, er war beneidenswerterweise vor Ort. Wir anderen saßen, wie er zu Beginn sagte, „chacun dans sa ville, chacun dans sa villa“*.)

*“Jeder in seiner Stadt, jeder in seiner Villa.“ Wortspiel, unübersetzbar. 🙂

„In Zeilen wie diesen“ – Pressekonferenz, Vorwort, Textprobe

Posted in In Zeilen wie diesen, Tingeltangel-Tour by andreasundschnurrendemia on 17. März 2021

Am 16.03.2021, dem Jahrestag des ersten Lockdowns, fand in Klaus-Dieter Hartls Galerie Marenzi in Leibnitz eine Pressekonferenz zur Präsentation des Buchs „In Zeilen wie diesen . magic spell“ statt.

Manche erinnern sich vielleicht: vor rund elf Monaten habe ich – im Auftrag der Galerie Marenzi – wöchentlich prosagedichtähnliche Texte verfasst und dann in der Galerie eingelesen, um das tägliche Leben während des ersten Lockdowns zu dokumentieren. Kein Corona-Tagebuch, keine Glossen, sondern eher eine poetische Chronik (unten stehend mein Vorwort mit allen Details).

Meine Texte reagierten nicht zuletzt auf die Bilder Isa Riedls, die damals in der Galerie im Rahmen der Ausstellung „magic spell“ zu sehen waren. In dem Buch, das sehr schön geworden ist, kommen Bilder und Texte nun endlich endgültig zusammen.

Ich danke allen Beteiligten, insbesondere Klaus-Dieter Hartl und Vize-Bürgermeisterin Helga Sams (Leibnitz Kult), für die nette kleine Veranstaltung gestern, in deren Rahmen ich sogar ein kurzes Stück vorlesen konnte – meine erste echte Lesung seit wie langer Zeit!

Bezug nehmend auf die gerade wieder hochkochende Kritik daran, wie die Regierung mit den kulturellen Einrichtungen in der Pandemie umspringt, war es dieser Auszug, den ich gelesen habe:

„In jenen Tagen sah ich eine Welt aus dem Meer steigen, die war
selbst wie das Meer: unvorstellbar kalt, unvorhersehbar, herzlos
rollte sie, Welle für Welle, auf uns zu. Zu Beginn der ersten Welle

schloss man zuerst die Kunst, dann die Wirtschaft – denn diese sei
systemrelevant, die Kunst nicht. So wurde die Wirtschaft, anders
als die Kunst, auch gleich wieder aufgesperrt, als die erste Welle

verflachte. Wir aus der Kunst empörten uns, jedoch vergebens.
Eingebunkert in unsere Bubbles simulierten wir noch immer mit
Bildschirmen Scheinwerferlicht, als draußen eine zweite Welle

noch einmal, härter, über die Welt und ihre Wirtschaft hereinbrach.

 

Und dies sah ich: Bei jeder neuen Welle hatte die Kunst noch zu
und die Wirtschaft schon offen, oder umgekehrt: die Wirtschaft
noch offen, die Kunst schon zu. Und dies: Nach der letzten Welle,

als die Bullaugen unseres Theatrons sich ganz ohne Erlass, ganz
zaghaft, wieder öffneten, waren alle Fabriken, Bazare, Parkgaragen
(und was sonst noch so zur Wirtschaft gehört hatte) menschenleer.

Und: Nur wir allein, die aus der Kunst, hatten die Sintflut überlebt.
Mag sein, dass uns auch Gott, wie die Welt, weil wir eben nicht
systemrelevant waren, einfach vergessen hatte. Wie auch immer.

An einem windstillen Strand nahmen wir die Masken ab, spielten.“

*

Die ersten Presseberichte:

Bettina Kuzmicki in der Kleinen Zeitung v. 17.03.2021:

Heribert Kindermann in Leibnitz Aktuell v. 16.03.2021:

Waltraud Fischer in Mein Bezirk v. 16.03.2021:

 

*

Mein Vorwort zu „In Zeilen wie diesen . magic spell“ ist der einzige Text, der im letzten Jahr deutlich gealtert ist. Im Juni schien Corona schon weit weg, und ich dachte, man müsse zukünftigen Leser*innen zumindest zwischen den Zeilen erklären, wie das Leben im Lockdown mit „Homeschooling“, Maskentragen usw. denn so abgelaufen ist … Wie wir heute wissen, war das gar nicht notwendig. Die Leser*innen in 50, 60 Jahren werden es mir vielleicht dafür danken. Dann sind wir hoffentlich auch alle schon geimpft.

„VORBEMERKUNG

Diese 20 Texte sind das Ergebnis eines Schreibauftrags, den ich im April 2020 von Klaus-Dieter Hartl erhalten habe. Die Aufgabe bestand ganz einfach darin, literarisch auf das, was rund um mich geschah – die Gegenwart! –, zu reagieren.

Meine Gegenwart war damals, wie die der meisten Menschen in Österreich und darüber hinaus, massiv geprägt von den Auswirkungen all der gegen das Corona-Virus getroffenen Maßnahmen. Wie die meisten Leute verbrachte ich die meiste Zeit zuhause, arbeitete im „Homeoffice“, versuchte mich als Lehrer meiner eigenen Kinder beim „Homeschooling“, ging mit Maske und erhöhtem Puls in den Supermarkt, joggte regelmäßig und schaute in der Zwischenzeit oft auf mein Smartphone, auf dessen Bildschirm sich tatsächliche und befürchtete Horrorszenarien sowie WhatsApp-Witze und -Botschaften von in die Ferne gerückten Nächsten die digitale Klinke in die Hand gaben.

In der Sprache des Alltags/der Medien wurde dieser Zeitabschnitt meist so genannt: „in Zeiten von Corona“, „in diesen Zeiten“ oder „in Zeiten wie diesen“.

So kam ich auf den Titel In Zeilen wie diesen und lieferte fünf Wochen lang jeweils, passend zur Jahreszahl, 20+20 Zeilen, geteilt in vier Kapitel à zehn, die ich – meist samstags – in der Galerie Marenzi vor Max Pratters Kamera las. Max‘ Videos wurden anschließend auf dem YouTube-Kanal von Leibnitz Kult veröffentlicht.

Klaus-Dieter und ich waren uns von Anfang an darin einig, dass In Zeilen wie diesen weder in der gerade boomenden Gattung (Corona-)Tagebuch noch im humoristisch-polemischen Fahrwasser von Zeitungskolumnen angesiedelt werden sollten. Stattdessen versuchte ich eine flexible, prosagedichtähnliche Form zu entwickeln, die sich am Niveau und teils auch an der Motivik der in diesen Zeiten, von März bis Juni, in der Galerie gezeigten bildnerischen Arbeiten Isa Riedls orientierte.

Im Gegensatz zur strengen äußeren Gestalt der Texte ist ihr Inhalt breit gestreut. Vergleichbar der kubistischen Ästhetik einiger Werke Isas werden die verschiedensten Perspektiven, Stimmen, Zitate, Splitter aus dem privaten, dem Leibnitzer und dem Weltgeschehen sowie nicht zuletzt ein Call and Response-Spiel mit Aspekten aus der Ausstellung Magic Spell zu einem formal kompakten Ganzen montiert.

 

Ich danke Klaus-Dieter Hartl, Max Pratter und dem Team von Leibnitz Kult herzlich für die kompetente Unterstützung und Isa Riedl für die inspirierenden Gespräche!

Andreas Unterweger, Juni 2020″

*

Direktlinks zu den 2020 aufgenommen Videos mit Lesungen und Gesprächen:

In Zeilen wie diesen 1 (mit Bonus-Song)
In Zeilen wie diesen 2 (mit einem Gespräch mit Isa Riedl)
In Zeilen wie diesen 3 (mit einem Gespräch mit Isa Riedl und Bonus Gedicht)
In Zeilen wie diesen 4 (mit einem Gespräch mit Isa Riedl)
In Zeilen wie diesen 5 (mit einem Gespräch mit Isa Riedl)

*

Das Buch ist in der Galerie Marenzi, in Draxlers Büchertheke in Leibnitz oder auch bei mir um 10 Euro erhältlich.

„Kabul“: Gedicht von heute (Poesiegalerie v. 10.03.2021)

Posted in gedichte, Poèmes by andreasundschnurrendemia on 10. März 2021

Mein Gedicht „Kabul“ ist als „Gedicht von heutein Udo Kawassers lobenswerter Poesiegalerie ausgestellt (zum Lesen bitte auf das Bild klicken):

„Kabul“ variiert ein bekanntes Übersetzungsproblem aus dem Koran – angeblich sind mit den „Huris“, die im Paradies auf Märtyrer und andere Gerechte warten sollen, gar keine Jungfrauen gemeint, sondern Weintrauben … Diese Information, zur rechten Zeit vermittelt, hätte womöglich so manchen selbstgerechten Selbstmordattentäter einbremsen können – und der Welt viel Leid erspart.
Die Bilder am Ende der einzelnen Teile sind übrigens Paraphrasen auf Passagen aus dem Koran oder Schriften aus seinem Umkreis.

„Kabul“ erschien ursprünglich in manuskripte 221 und dann in „Poèmes“.

2019 habe ich „Kabul“ in der echten Poesiegalerie

… und 2020, im Lockdown I, für die Reihe „Jeder Tag ist ein Gedicht“ von Literadio gelesen: hier zu hören.

Und demnächst gibt es „Kabul“ auch auf Serbisch!

*

Danke, lieber Udo Kawasser, liebe Bea Schmiedl!

manuskripte-Archiv an Land Steiermark

Posted in manuskripte by andreasundschnurrendemia on 10. März 2021

Get-together (mit gebotenem Abstand!) am 08.03.21 vor dem manuskripte-Büro: Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl und Landesrat Christopher Drexler schauten vorbei, um die offizielle Übergabe des manuskripte-Archivs an die Steiermärkische Landesbibliothek mit einem Pressefoto zu feiern. Vielen Dank für den freundlichen Besuch!

(c) Land Steiermark/Streibl

Schön, dass nun alles unter Dach und Fach ist. Ich erinnere mich noch, wie Alfred Kolleritsch und ich erstmals über einen möglichen Verkauf rund um den 60. Geburtstag der manuskripte (4.11.2020) gesprochen haben. War es 2018? 2019? Jedenfalls eine andere Zeit.

Die Ordner werden nun von der Steiermärkische Landesbibliothek wissenschaftlich erfasst und gehen danach als Dauerleihgabe an das Franz-Nabl-Institut Graz der Karl-Franzens-Universität Graz zur intensiven Beforschung.

Das Geld, das der Literaturverein manuskripte durch diesen Verkauf einnimmt, wird nicht in unser Tagesgeschäft, sondern in die Unterstützung förderungswürdiger literarischer und literaturwissenschaftlicher Projekte fließen.

Herzlichen Dank an alle, die diese Transaktion möglich gemacht haben, insbesondere Katharina Kocher-Lichem und Klaus Kastberger!

*

Hier ein paar Fotos davon, wie die „Wunderkammer“ (lt. Die Zeit) zu ihrer großen Reise aufbrach:

Der Pressetext (danke, liebe Katharina Kocher-Lichem!):

manuskripte-Archiv vom Land Steiermark angekauft

Der Kaufvertrag zwischen den manuskripten und dem Land Steiermark wurde noch im Dezember 2020 unterzeichnet, die Materialien wurden jetzt offiziell an die Steiermärkische Landesbibliothek übergeben.

Heute fand in den Räumlichkeiten der Literaturzeitschrift manuskripte im Palais Attems die offizielle Übergabe des manuskripte-Archivs an das Land Steiermark statt.

Gekauft wurde das Archiv vom Wissenschaftsressort des Landes, übernommen und erschlossen wird es von der Steiermärkischen Landesbibliothek, die es in weiterer Folge als Dauerleihgabe an das Franz-Nabl-Institut zur wissenschaftlich-literarischen Forschung übergibt. Das Archiv umfasst den Zeitraum von 1960 bis 2015. Der Kaufpreis beträgt 110.000 Euro und basiert auf den Schätzungen von zwei unabhängigen Gutachten.

Wissenschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl und Kulturlandesrat Christopher Drexler, in dessen Verantwortung die Landesbibliothek ressortiert, übernahmen heute weitere Ordner von manuskripte-Herausgeber Andreas Unterweger. Mit diesem Ankauf konnte das Archiv einer der wichtigsten Literaturzeitschriften Österreichs für die Steiermark erhalten und im Besitz des Landes Steiermark bleiben.

Zitate:

Andreas Unterweger hat für die Sonderausgabe Wie es mit der Literatur weitergeht. 60 Jahre Literaturzeitschrift manuskripte folgende Marginalie verfasst:

„Eher als Aufbruch denn als Abschied ist der Verkauf unseres Archivs an das Land Steiermark zu verstehen, dessen Konditionen Alfred Kolleritsch und ich noch gemeinsam verhandelt hatten. Den Vertrag musste ich nun freilich allein unterschreiben.

Die uns so vertraut gewordenen alten Ordner (359 Gebinde an Korrespondenz, Manuskripten, Zeitdokumenten u.a.m. ab 1960) werden nun aus den Hinterzimmern der Redaktion in die Steiermärkische Landesbibliothek und danach, als Dauerleihgabe, ins Franz-Nabl-Institut übersiedeln. Es ist ein kostbares Erbe, das wir im Sinne einer optimalen Aufbewahrung und wissenschaftlichen Bearbeitung gerne aus der Hand geben. Gleichzeitig wird dringend benötigter Platz für Neues geschaffen.

Das Geld, das der Literaturverein manuskripte durch diesen Verkauf einnimmt, wird nicht in unser Tagesgeschäft, sondern in die Unterstützung förderungswürdiger literarischer und literaturwissenschaftlicher Projekte fließen.

Schon jetzt aber wollen wir dem Land Steiermark und allen Beteiligten herzlich für die so angenehme Zusammenarbeit danken!“

MMag.a Barbara Eibinger-Miedl:

„Es war uns wichtig, dass dieses für die Literaturgeschichte so bedeutende Archiv in der Steiermark verbleibt und hier wissenschaftlich aufgearbeitet wird. Durch die hervorragende Kooperation zwischen dem Wissenschaftsressort des Landes, der steirischen Landesbibliothek und dem Franz-Nabl-Institut konnten wir dies nun sicherstellen.“

Mag. Christopher Drexler:

„Dieses Archiv ist das Vermächtnis Alfred Kolleritschs. Texte, die an ihn gesendet und für veröffentlichungswürdig befunden worden sind, sowie die entsprechende Korrespondenz dazu. Damit konnte für die Landesbibliothek, einer Institution der Wissenschaft und der Kultur, seit Langem wieder ein wertvoller Bestand erworben werden.“

Mag.a Katharina Kocher-Lichem:

„Das wertvolle und umfangreiche manuskripte-Archiv besteht aus 359 Gebinden. Diese zügig aufzubereiten ist eine große Herausforderung, die wir an der Bibliothek aber mit Freude annehmen. Die ersten zehn Jahre bis 1970 werden konzentriert und umgehend aufbereitet, damit sie in einem halben Jahr an das Franz-Nabl-Institut zur Forschung übergeben werden können. Ich freue mich auch über diese institutionenübergreifende Kooperation.“

*

Was die Presse aus dem Pressetext gemacht hat:

Der Standard:

https://www.derstandard.at/story/2000124780032/land-steiermark-kaufte-archiv-der-literaturzeitschrift-manuskripte?ref=rss

Kronen Zeitung:

Salzburger Nachrichten:

Puls24:

meinbezirk.at:

https://www.meinbezirk.at/steiermark/c-lokales/ankauf-eines-stueck-literaturgeschichte_a4519805

*

Weitere Informationen zum Verkauf finden sich in Interviews und Artikeln wie:

„Dramen in der Wunderkammer“ (Die Zeit v. 04.02.21, Florian Gasser)
„Worte sind nicht im Lockdown“ (Die Kleine Zeitung, Bernd Melichar)
Doppelpack“ (Literaturgeschichten-Podcast von Günter Encic)
„Steuermann des Buchstabenschiffs“ (Das rote Mikro, Radio Helsinki, Barbara Belic)

Serbisch untervegs

Posted in Poèmes, Tingeltangel-Tour by andreasundschnurrendemia on 5. März 2021

Gute Neuigkeiten aus Belgrad: ein Gedichtband auf Serbisch ist untervegs!

Ich bin selbst gespannt – bleiben wir also getunt, was sich beim Verlag NoRules izdavaštvo so tut.

Mit bestem Dank an meine Verlegerin, die Dichterin Sofija Živković, und an die internationale Lyrikplattform Versopolis, die 2019, beim Festival Printemps des poètes in Paris, jenes dreisprachige Büchlein ermöglicht hat, das jetzt übersetzt wurde.

Hieß die französische Ausgabe schlicht „Poèmes“ („Gedichte“), so wählt die serbische einen konträren Zugang: „Nijedna pesma“ („Kein Gedicht“ – nach dem letzten der Texte).