Andreas Unterweger

Literaare Thun

Posted in Grungy Nuts, manuskripte, Tingeltangel-Tour by andreasundschnurrendemia on 23. Mai 2022

Am 21.05. war ich mit „Grungy Nuts“ (Droschl 2018) und ein paar manuskripten zu Gast beim Literaturfestival Literaare in Thun (Schweiz).

(c) Tabea Steiner

Unter dem Titel „Geschichten aus dem Nachbarland“ repräsentierten Laura Freudenthaler, Sarah Kuratle, Kaśka Bryla und ich „die junge österreichische Literatur“. Vor der Lesung stieß auch Lauras und mein Droschl-Verlagskollege und Freund, Leipziger Buchpreis-Gewinner Tomer Gardi zu uns!

Um 21 Uhr durfte ich mich dann wieder einmal in der Doppelrolle als Moderator und Lesender, als manuskripte-Herausgeber und Autor üben.

(c) Österreichisches Kulturforum Bern

Im Zuge der Anmoderation bekam Laura Freudenthaler auch den manuskripte-Preis des Landes Steiermark 2021 überreicht, dessen Verleihung sie unlängst krankheitsbedingt verpasst hatte:

(c) Tabea Steiner

Meine Jurybegründung für Laura:

Laura Freudenthalers Prosa verzaubert durch Geradlinigkeit. Die Sätze, aus denen sie ihre faszinierend vielschichtigen Gefühls- und Bildwelten baut, kommen ganz ohne Showeffekte aus – gerät man aber erst einmal in ihren Sog, sieht man die Dinge (auch außerhalb der Buchdeckel!) mit anderen Augen.

Präzise Beobachtungen, ebenso formuliert, generieren eine zweite Wirklichkeit, die geradezu magisch aufgeladen ist mit hyperrealistischer Intensität. Freudenthalers Romane und Prosastücke, von ihr gerne schlicht als „Geschichten“ bezeichnet, rufen in Erinnerung, was Erzählen (bzw. erzählt zu bekommen) im Grunde darstellt: einen bewusstseinserweiternden Akt.

Die 1984 in Salzburg geborene Autorin gilt als eine der größten Hoffnungen der deutschsprachigen Belletristik. Die Literaturzeitschrift manuskripte ist seit 1960 ein fruchtbarer Nährboden solcher Hoffnungen. Laura Freudenthaler veröffentlicht seit 2010 regelmäßig in der Grazer Literaturzeitschriftund ist der Steiermark auch durch ihren Grazer Verlag Droschl verbunden.

(c) Tabea Steiner

In der abschließenden Diskussion versuchten wir so etwas wie eine Reflexion der Zuschreibung „junge österreichische Literatur“, unter der wir angekündigt worden waren.
„Jung“ war rasch widerlegt, „österreichisch“ langsamer. Es gibt zwar Gemeinsamkeiten – von den Wohnorten über dialektale Einflüsse bis zum Kanon bzw. den Lektüreerfahrungen („sprachkritische“ Literatur à la Handke, Jelinek, Bernhard) -, aber auch immer Ausnahmen oder Unbehagen, und so konnten wir uns am Ende quasi darauf einigen, dass wir weder jung noch österreichisch sind.

Nichtsdestotrotz wurden wir während Lesung und Gespräch von einheimischen Kunststudierenden porträtiert:

Herzlichen Dank an Tabea Steiner für die Einladung, die perfekte Organisation und die Fotos!
Der Reiz eines solchen Festivals misst sich für uns Teilnehmende immer auch an der Fülle und Güte der Begegnungen mit anderen Kunstschaffenden, und davon hatte Literaare jede Menge zu bieten!

(c) Tabea Steiner

Besten Dank für die Unterstützung des Abends auch an das österreichische Kulturforum in Bern, dessen stellvertretende Direktorin, MMag. Christiane Zaunmair, den Abend einleitete:

Schöne Reise, schöne Schweiz, schönes T(h)un!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: