Andreas Unterweger

manuskripte 237 – Marginalie

Posted in manuskripte by andreasundschnurrendemia on 3. Oktober 2022

Meine Marginalie zu Heft 237 der manuskripte, das morgen, am 04.10.2022, 19 Uhr, im Rahmen einer Kooperation von steirischer herbst und manuskripte im Palais Attems (styriarte.STUDIO) präsentiert wird*.

Marginalie

Der alles andere als ferne Krieg in der Ukraine und die ebenso unmögliche wie unerlässliche Aufgabe, seine unfassbaren Schrecken künstlerisch zu erfassen, prägen alle in diesem Jahr erschienenen Ausgaben der manuskripte.

Seit Kriegsbeginn bemühen wir uns, ukrainischen Autor*innen eine Stimme zu geben – sei es durch die Online-Benefiz-Lesung Unter freiem Himmel noch in der ersten Kriegswoche (weiterhin auf unserem YouTube-Kanal abrufbar) oder die Berichte Chrystyna Nazarkewytschs, ausgezeichnet mit dem Literaturstipendium des Landes Steiermark, die auch auf unserer Homepage nachzulesen sind.

Die Kooperation mit dem steirischen herbst erlaubt uns, dieses Engagement auf ein neues Level zu heben. Das Auftaktkapitel versammelt 14 Autor*innen und vier bildende Künstler*innen, die auch heute noch in dem attackierten Land leben und arbeiten. Als Kuratorin fungierte Galina Rymbu, selbst Dichterin aus Lwiw.

Unser Dank gilt allen Beiträger*innen und herbst-Intendantin Ekaterina Degot mit ihrem Team.

Das Wegbrechen der Normalität, an die wir uns im Alltag zu Recht klammern, ist Leitmotiv nicht nur der Texte aus dem Ukraine-Schwerpunkt, sondern auch zahlreicher weiterer Beiträge des Heftes – ob als traumatisches Erlebnis, als Befürchtung, die das tägliche Leben zersetzt, oder als atemraubende Fiktion.

„Wo bleibt das Licht?“, fragt Ilma Rakusa in ihrem berührenden literarischen Journal. Wie hell der Strom der Poesie freilich gerade in dunklen Tagen zu leuchten vermag, davon zeugen die kommenden Seiten.

Andreas Unterweger

manuskripte 237. Cover von Jennifer Eckert

* Friedrich Chernyshov, Vlada Chentsova, Martina Zinner und Lorenz Kabas lesen aus dem Kapitel „steirischer herbst in den manuskripten“ mit 14 ukrainischen Autor*innen, kuratiert von Galyna Rymbu. Musik von Heinali.
Palais Attems (styriarte.STUDIO), Sackstraße 17, 8010 Graz.

Weitere Lesungen aus manuskripte 237:

15.11.2022, 19:30 Uhr
Tanja Raich und Stefan Wedam: „Schwerer als das Licht“. Lesung und Musik
Tanja Raich liest ihren Textbeitrag zu manuskripte 237 und aus ihrem eben erschienenen Roman
Murinsel Graz, Café
(in Kooperation mit Murinsel Graz und gamsbART)

18.11.2022, 19 Uhr
Szenische Lesung aus dem Drama „Schlafstörungen“ von Radka Denemarková
(in Kooperation mit der Ausstellung „Faking the Real. Kunst der Verführung“)
Kunsthaus Graz, Lendkai 1, 8010 Graz

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: