Andreas Unterweger

„My Heart´s in the Highlands“ (Neue Galerie)

Posted in Dylanologie, Tingeltangel-Tour by andreasundschnurrendemia on 24. Mai 2018

Mein Beitrag zu:
Walter Titz: Die neue Galerie Graz in 99 Werken. Herausragende Kunst vom 19. bis ins 21. Jahrhundert mit Texten von Olga Flor, Valerie Fritsch und Andreas Unterweger. Hg. v. Peter Peer und dem Verein der Freunde der modernen und zeitgenössischen Kunst am Joanneum. Christian Brandstätter Verlag 2018.

Die Neue Galerie Graz

 

Andreas Unterweger

My Heart´s in the Highlands

1001 2-teilige Assoziationen zu Walter Niedermayrs „Dachstein“

 

1

 

Wie alle Bilder ist auch „Dachstein“, eine „2-teilig[e] Farbfotografie auf Forex“ von Walter Niedermayr (1997), nicht nur ein Bild, sondern viele Bilder – und zwar, um in puncto Anzahl genau zu sein (so genau, wie man es als sogenannter Dichter in puncto Anzahl nur sein kann), exakt 1001 (in Worten: „a thousand and one“ – wie in dem Satz „His is a thousand and one voices yet singularly his own“ Bob Dylan über Jimmie Rodgers in den Liner Notes zu The Songs Of Jimmie Rodgers: A Tribute, AllRecords 1997).

 

Die 1001 Bilder, die dieses eine „2-teilige“ Bild in Wirklichkeit darstellt, teilen sich wiederum in (zumindest) drei Gruppen. Die erste, in puncto Anzahl kleinste (ca. 1001), besteht aus allen anderen Fotografien, die Niedermayrs Werkgruppe „Alpine Landschaften“ bilden. Die zweite, zweitgrößte (rund 1001): Alle anderen Werke der Kunstgeschichte, die sich mit „(alpinen) Landschaften“ befassen. Die dritte und mit Abstand größte (exakt 1001): All die Bilder, die das Bild im Betrachter (in mir) auslöst.

 

 

0

 

„Die alpine Landschaft kenne ich seit meiner Kindheit“, schreibt Walter Niedermayr (geb. 1952) auf seiner Homepage. Seit 1987 arbeite er an „Alpine Landschaften“, einer Fotoserie über jene „von Menschen besetzte und gestaltete“ Region, die selbst wiederum aus (1001?) Fotoserien besteht. „Der ,serielle´ Aufbau entstammt zugleich einer Ablehnung des ,ikonographischen Bildes´ und der Tatsache, dass das, ,was wir auf der Retina sehen, niemals ein einzelnes Bild ist, sondern viele Blickpunkte´.“ (Zitat Niedermayr)

 

Die alpine Landschaft kenne ich (geb. 1978) seit meiner Kindheit, „Alpine Landschaften“ seit 2005. Ich weiß noch, dass ich „auf der Morgentoilette“ saß (Zitat meine Tochter [5]), als ich in der Zeitung das erste solche Bild sah. Und dass dieses, abgesehen von den auffällig verloren wirkenden Farbklecksmenschlein, vor allem eins war: weiß. Wie der Gips, den meine Tochter heute aufs Bein bekam. Oder ein bloßgelegter Knochen bei Durs Grünbein: „So gesehen das weißt du / nun prägen sich Farben / besonders fest ein.“

 

 

0

 

Das Bild in der Zeitung war nicht das Bild mit dem Titel „Dachstein“. Aber als ich heute „Dachstein“ in dem Katalog „Moderne: Selbstmord der Kunst?“ sah, sah ich das Bild von damals wieder. Ein Bild Walter Niedermayrs erkennt man wieder – auch wenn es nicht dasselbe Bild ist, auch wenn es etwas anderes zeigt als alpine Landschaften (Architekturen, Industrien usw.). Ich erinnere mich, dass ich damals in die Ausstellung ging, die das Bild bewarb. Und heute, wenn ich „Dachstein“ ansehe, gehe ich wieder dorthin.

 

Heute, wenn ich die Zeitung ansehe, ist da ein Interview mit Robert Menasse: „ … die Wollust, mit der sich Österreich als Alpenrepublik bezeichnet. Ich bin Wiener, da gibt es keine Alpen.“ Aber wenn ich „Dachstein“ ansehe, bin ich wieder im MQ, und wenn ich die Fotos dort nur lange genug ansehe, sehe ich: Die Menschen vor den Fotos sind genauso „auffällig verloren“ wie die auf ihnen. Und auch draußen noch: überall Farbklecksmenschlein in einem selbstgestalteten weißen Void. Ich bin in Wien, da gibt es Alpen.

 

 

1

 

Und heute bin ich auf Facebook und like Bilder von Bergen. Und das, wo ich für die alpinen Landschaften meiner Kindheit (die Ischgler Schipistenindustrie etwa) wenig Nostalgie hege. Wandertage schwänzte. Ins alpenlose Tullnerfeld verliebt war. Und nun grüßt mich Facebook mit: „Alter Bergkamerad!“ Kein Wunder also, dass ich in „Moderne: Selbstmord der Kunst?“ letztlich im Kapitel „Landschaft / Land Art“ hängenblieb? Es sind ja auch österreichische Landschaften. ¾ der Bilder zeigen Bilder von Bergen.

 

Was ich an „Dachstein“ am liebsten ansehe, ist der blaue Streifen oben (der wahre „Teil 2“): die Aussicht auf 1001 andere Berge – jenseits der Schipistenindustrie … „Dort ist mein Herz“, denke ich dann – als ob das weiße Void davor nichts mit mir zu tun hätte. Und dann höre ich wieder „Highlands“ von Bob Dylan (1997), höre, wie er singt, dass er eine Kellnerin zeichnet, und sie sagt: „That don’t look a thing like me“, und er: „Oh kind miss, it most certainly does“, und sie: „You must be joking“, er: „I wish I was.“

*

Walter Niedermayrs Arbeit „Dachstein“, wie ich sie im Neue Galerie-Katalog „Moderne. Selbstmord der Kunst“ gesehen habe.

*

Quellen:

 

Robert Burns: „My Heart´s in the Highlands” (1789).

„Moderne: Selbstmord der Kunst?“ Hg. v. Peter Weibel, Christa Steinle. Gudrun Danzer. Neue Galerie/Hatje Cantz 2011.

Heinrich Detering: „Tausendundeine Stimme.“ In: „Die Stimmen aus der Unterwelt. Bob Dylans Mysterienspiele.“ C. H. Beck 2016.

http://walterniedermayr.com

Durs Grünbein: „Farbenlehre“. In: „Grauzone morgens“. Suhrkamp 1988.

„Nach Rokytnik: Die Sammlung der EVN.“ Mumok Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien 03. 07.–18. 09. 2005.

Robert Menasse: „Ich bedaure die Rechten.“ Interview: Stephan Hilpold, Fotos: Rafaela Proell. In: Der Standard, 21. 12. 2017.

Bob Dylan, „Highlands”. Auf: „Time Out of Mind”, Columbia Records 1997.

*

Das Buch, ab 28.5. im Handel, wurde gestern Abend, am 23.5., in der Neuen Galerie präsentiert. Leider konnte ich nicht teilnehmen.

 

Austrobob 2

Posted in Dylanologie, Tingeltangel-Tour, Wie im Siebenten by andreasundschnurrendemia on 4. März 2015

Vorschau auf den Termin:
23.03.2015, 19:00, Präsentation der Anthologie „Austrobob. Österreichische Aneignungen von Bob Dylans Poesie und Musik“ (Falter Verlag 2014). Hauptbücherei der Stadt Wien, Urban Loritz-Platz 2a, 1070 Wien.

Begrüßung: Siegmar Schlager (GF Falter-Verlag), Andreas Mailath-Pokorny (Wiener Stadtrat für Kultur und Wissenschaft)
Gäste: Armin Thurnher, Mika Vember, Markus Brandstetter, Andreas Unterweger (Podiumsdiskussion mit den Herausgebern Alexandra Ganser, Eugen Banauch, Martin Blumenau)
Lesungen: Andreas Unterweger, Bernhard Mooshammer
Musik: Bernhard Mooshammer, Markus Brandstetter, Agnès Milewski
Moderation: Eugen Banauch

Der ursprüngliche Termin wurde ja wegen des abenteuerlichen Grundes „Kabelbrand“ abgesagt. Armin Thurnher ersetzt Wolfgang Kos, und Mika Vember ersetzt Cornelia Travnicek.

In der ersten Ankündigung, in der mein eigener Beitrag zum Buch teilweise nachzulesen ist, habe ich vergessen zu erwähnen, dass der Initiator und Mitherausgeber des Projekts, Eugen Banauch, in seinem Essay „Gruber hört heimlich Dylan – Bob Dylan in der österreichischen Gegenwartsliteratur“ die meines Wissens erste wissenschaftliche Beschäftigung mit „Wie im Siebenten“ unternimmt. So etwas liest man natürlich gerne.

Hier zwei kurze Zitate aus Eugen Banauchs langer Auseinandersetzung mit „Wie im Siebenten“:

Über das Buch (mit schönem, schön verstecktem Dylan-Zitat zum Schluss):
Wie im Siebenten ist ein Buch über die erste große Liebe seiner Protagonisten. Es ist aber auch ein Buch über das Schreiben eines ersten Buchs; es bleibt wohl bewusst unklar, ob sich das auf einen (unveröffentlichten) Erstling, auf eine erste Fassung oder auf Wie im Siebenten ganz allgemein bezieht, also selbstreferenziell ist. So etwas bleibt in diesem Roman gerne offen, so klar und wahr er seine Sätze setzt: der Vergleich mit Richard Brautigan im Klappentext ist stimmig. Schon der Titel ist zumindest doppeldeutig: Wie im Siebenten steht sowohl für den sprichwörtlichen – hier weggelassenen – Himmel, als auch für den siebenten Wiener Gemeindebezirk Neubau. ,Neubau´ ist programmatisch zu verstehen, dafür, dass da einer sein Leben baut und seine Liebe, weil er weiß, dass das sonst keiner für ihn macht.“
Usw.

Über den Dylan-Essay im Buch:
„Unterweger schreibt direkt über Dylan, und auch wieder nicht. Er ist es ja nicht, der da schreibt, sondern Andreas, der Protagonist, dem wir in Andreas Unterwegers erstem Buch über die Schulter schauen können, wie er sein erstes Buch schreibt. Und diesem schreibenden Protagonisten ist Dylan so wichtig, dass er lange Überlegungen anstellt, warum Dylan 1964 dem Folk Movement den Rücken kehrt. Er kommt hier zu einer unorthodoxen Lesart von Dylans Gone Electric: ,Weniger wissenschaftlich (und genauer) gesagt: Es war die Liebe zu Sara Lownds, die Bob Dylan elektrifizierte.´ (115)“
Usf.

Zitate aus:

Eugen Banauch: Gruber hört heimlich Dylan – Bob Dylan in der österreichischen Gegenwartsliteratur. In: AustroBob. Österreichische Aneignungen von Bob Dylans Poesie und Musik. Hg. von von Eugen Banauch, Alexandra Ganser, Martin Blumenau.
Wien: Falter Verlag 2014.

Mit freundlicher Genehmigung des Autors – danke!

AustroBob

Posted in Dylanologie, Wie im Siebenten by andreasundschnurrendemia on 27. November 2014

Ab Freitag, 28.11.14, im Handel:

AustroBob

Österreichische Aneignungen von Bob Dylans Poesie und Musik

9783854395171_l

Hg. von von Eugen Banauch, Alexandra Ganser, Martin Blumenau.
Wien: Falter Verlag 2014.
Mit Beiträgen von Wolfgang Ambros, Reinhold Bilgeri, Michael Köhlmeier, Doris Knecht, Hans Krankl, Cornelia Travnicek, Andreas Unterweger u. a. m.

Hier bestellbar.

Mein eigener Beitrag ist der sog. „Dylan-Essay“, also Kapitel VII und VIII, aus „Wie im Siebenten“ (Droschl 2009), der folgende Hauptthese ausbreitet: „Es war die Liebe zu Sara Lowndes, die Bob Dylan elektrifizierte“ (und gleichzeitig eine Art Nachwort zu meinem eigenen Buch darstellt).
Hier meine kleine, 2012 geschriebene Vorbemerkung zur Neuauflage des Essays in „AustroBob“ (Thema war, glaube ich: Warum hat man über Bob Dylan geschrieben? O. Ä. [Ah ja, ich sehe schon, der Titel spricht Bände … [[Erst denken, dann schreiben, Andreas! Andreas!! Andreas!!!]]):

WARUM ICH ÜBER BOB DYLAN GESCHRIEBEN HABE

„Ich war richtig verheiratet, und ich habe mich richtig scheiden lassen.“ Dieser Satz, den Bob
Dylan gesagt haben soll, steht in irgendeinem der Bücher, die, unabhängig von ihren
tatsächlichen Verfassern (Benzinger, Williams etc.), unter seinem Namen in meinem
Bücherregal eingeordnet sind – und vielleicht liegt ja darin, dass Bob Dylan alles, was er
getan hat (Protestsänger sein, Rockstar sein, Countrysänger sein, gläubig sein, alt sein usw.),
richtig getan hat – „richtig“ im Sinne von wirklich, absolut: in STS-Sprache heißt so was
„Leben ohne Kompromiss“ –, der Grund dafür, dass Leute wie ich (oder Benzinger, Williams
etc.) damit beginnen, über ihn nachzudenken oder gar zu schreiben, anstatt über sich selber.

Andererseits ist Rolf Benzingers Bob Dylan ein ganz anderer Bob Dylan als der von Paul
Williams, und was meinen eigenen anbelangt (er ist die Hauptfigur des Essays, der gut zwei
Neuntel meines ersten Buchs, Wie im Siebenten, ausmacht), so werde ich den Eindruck nicht
los, er habe mit seinen Namensvettern aus dem Bücherschrank recht wenig zu tun, weniger
zumindest als mit mir – wenn schon nicht mir, dem Autor, so doch „mir, Andreas“, dem Ich-
Erzähler der anderen sieben Neuntel des Romans. (Ähnliches ließe sich natürlich auch für die
Figur namens „Franz Kafka“ in den Büchern von Brod, Camus oder Theweleit behaupten.
Oder diverse Mozarts. Oder die Jesusse von Markus, Matthäus, Lukas und Johannes. Usw.)

Aber bleiben wir bei den Dylans. Dass in Wie im Siebenten ein Teil der Handlung als
dylanologischer Essay erzählt wird, liegt vermutlich daran, dass ich im Frühling 2008, noch
mitten im Schreiben (sprich: Erleben) des Buchs, den Film I´m Not There gesehen habe – und
danach, beim Abendessen im Weltcafé, meiner damaligen Freundin (und heutigen Ehefrau)
Judith nicht jede ihrer Fragen zu Bob Dylan beantworten konnte. – Und es liegt an dem Song
Sara. Das Album, auf dem er zu finden ist (Desire), kannte ich damals zwar schon seit rund
fünfzehn Jahren, doch erst, als mir Judith begegnete, wurde mir klar, dass ich es bin, der ihn
geschrieben hat – und sie diejenige ist, von der er spricht … Und das schrieb ich dann auf.

Sara

Posted in Dylanologie, Tingeltangel-Tour by andreasundschnurrendemia on 4. Oktober 2011

Und noch ein Nachtrag zu dem Termin:
„01.10.2011, 20:00, Andreas Unterweger feat. The Literats beim Geburtstagsfest des Wiener Literaturhauses und der IG Autoren. Weitere Gastsänger: Christian Futscher, Robert Huez, Christoph Mauz. Literaturhaus in Wien, Zieglergasse 26, 1070 Wien.“

(Copyright Literaturhaus)

Links Robert Bilek, der Mundharmonika-Virtuose, rechts ich, die Schnürlsamthosen-Mimose,
nicht im Bild (aber am wichtigsten): Bob Dylan, der den wunderbaren Song „Sara“ geschrieben hat.