Andreas Unterweger

Lesung mit Fiston Mwanza Mujila (Stmk. Landesbibliothek)

Posted in Tingeltangel-Tour by andreasundschnurrendemia on 5. Dezember 2018

Nachtrag zum Termin:
29.11.2018, 19 Uhr, Andreas Unterweger moderiert, Fiston Mwanza Mujila liest. Steiermärkische Landesbibliothek, Kalchberggasse, 8010 Graz.

Es war mir eine ebenso große Ehre wie Freude, meinen Freund Fiston Mwanza Mujila, den Peter-Rosegger-Preisträger 2018, in der Steiermärkischen Landesbibliothek vorzustellen!

Hier lese ich das Porträt von ihm, das ich für die Art Faces Gallery des Landes Steiermark geschrieben habe und das vor Kurzem in der Publikation zu den Landes-Kunst- und Kulturpreisen erschienen ist:

(c) Steiermärkische Landesbibliothek

Hier performt Fiston den Anfang seines preisgekrönten und nun auch dramatisierten Romans „Tram 83“:

(c) Steiermärkische Landesbibliothek

Hier beginnen wir mit unserem Gespräch im Anschluss an die Lesung, in dem Fiston viel Faszinierendes, Erschütterndes und Berührendes über das Leben im Kongo erzählte und ich ihm endlich jene Gretchen-Frage stellen durfte, die jede/r echte steirische Schreibende alle 5 bis 10 Jahre (runder Geburtstag/Todestag) beantworten muss: „Nun sag, wie hast du´s mit Peter Rosegger?“

(c) Steiermärkische Landesbibliothek

Und hier lässt sich mein Einführungstext „Wir brauchen Tausende Don Quijtes!“ nachlesen: auf dieser Homepage / auf der Art Faces Gallery.

(c) Steiermärkische Landesbibliothek

Danke, lieber Fiston! Danke, liebe Christine Wiesenhofer, für die Einladung in die Landesbibliothek!

manuskripte 219 – Präsentation

Posted in manuskripte by andreasundschnurrendemia on 9. März 2018

Nachtrag zum Termin:
08.03.2018, 19:00, Alfred Kolleritsch und Andreas Unterweger präsentieren die manuskripte 219. Es lesen Miroslava Svolikova und Fiston Mwanza Mujila, begleitet von Patrick Dunst und Impulse Percussion. Schauspielhaus Graz, Haus 3.

Nicht nur ist Heft 219 der manuskripte, wie jedes manuskripte-Heft bisher, das beste manuskripte-Heft seit jeher geworden, nein, auch die Präsentation der 219. Ausgabe war, wie die 218 davor, die beste überhaupt!

Dies zeichnete sich schon bei meiner Anmoderation ab – wurde diese diesmal doch aufgemöbelt mit Trommelwirbeln und  TUSCHS, die die Band an passenden Stellen spielte …

– wie edel ist das denn!

Und es wurde zur Gewissheit bei der Lesung Miroslava Svolikovas, die zwar bereits als eine der vielversprechendsten Dramatikerinnen Österreichs gilt, sich gestern Abend aber mit ihrem minutiös gearbeiteten Text erstmals auch als ebenso exzellente Prosaautorin outete …

Und kuliminierte schließlich im Auftritt Fiston Mwanza Mujilas, einem der wichtigsten steirischen Autoren der Gegenwart. Sein kraftvoller Vortrag, begleitet von den wunderbaren Melodien und Rhythmen von Patrick Dunst (Saxophon), Berni Richter (Marimba) und Grilli Pollheimer (Perkussion), brachte Haus 3 des Grazer Schauspielhauses zum Rocken!

Kongenial: Mwanza Mujila und Dunst …

Fazit: Nach 58 Jahren und 219 Ausgaben der manuskripte stehen die AutorInnen bei manuskripte-Gründer und -Herausgeber Alfred Kolleritsch (sitzend) immer noch Schlange …

(v. r. n. l.: Hedwig Wingler, Cordula Simon, Valerie Fritsch, Thomas Antonic, Judy Pataki)

Im Namen der manuskripte danke ich allen Beteiligten und dem zahlreich erschienenen Publikum!

Die manuskripte 219 lassen sich wie immer bequem im manuskripte-Webshop bestellen!

(Weitere Highlights des Hefts sind ein waschechter „Gomringer“ von Buchpreis-Gewinner Robert Menasse, die aufrüttelnde Rede Almut Tina Schmidts zum Rotahorn-Preis 2017, Sonette von Michael Donhauser, neue Prosa von Ingeborg Horn, das letzte Kapitel des Debütromans von Sarah Kuratle, und ein Essay von Thomas Antonic zu Wolfgang Bauers Skandalstück „Gespenster“.)

Fotos: (c) manuskripte