Andreas Unterweger

Der Traum der Katze

Posted in Das gelbe Buch, Das kostbarste aller Geschenke, Du bist mein Meer, Wie im Siebenten by andreasundschnurrendemia on 8. Oktober 2017

Heute, am 8.10.17, in der Kleinen Zeitung, aber auch morgen noch, und nicht nur für mich, mehr als schön zu lesen:

Gerhard Melzers Literaturgeschichte Nr. 16 – DER TRAUM DER KATZE. Andreas Unterweger und die schwankenden Böden der Wirklichkeit

 

„Der Traum der Katze“ als Word-Datei

Danke, lieber Gerhard Melzer.

Das rote Mikro

Posted in Das kostbarste aller Geschenke, Tankstellenmorgen by andreasundschnurrendemia on 22. Oktober 2013

Nachtrag zu den Terminen:

Das rote Mikro, die Literatursendung von Barbara Belic: Andreas Unterweger und das kostbarste aller Geschenke.
Lesung aus “Das kostbarste aller Geschenke” mit Einführung von Gerhard Melzer, Musik von Norb Payr/A. U. und Interview.
Ausgestrahlt auf
Radio Helsinki am 07.10.2013, 17:00 und 10.10.13, 14:00 bzw. Radio Wanderbühne am 09.10.2013 um 10:00 und 19:00.

131007-helsinki-unterweger

In dieser sehr schön gestalteten Sendung hört die geneigte Userin/der geneigte User:

1.Die wunderbare Einführung von Gerhard Melzer zur Buchpräsentation von “Das kostbarste aller Geschenke” am 25.09.13 im Literaturhaus Graz(ab 01:01).
2. Mich lesen, und zwar das 1. Kapitel von “Das kostbarste aller Geschenke“ bei eben jener Buchpräsentation(ab 04:05).
3. Den Song „Tankstellenmorgen“ (Payr/Unterweger) von der EP Autopilot (ab 16:44).
4. Das Interview, das Barbara Belic mit mir geführt* und anschließend ganz famos geschnitten hat (ab 19:13).
5. Den Song „Swimmingpool“ (Payr/Unterweger) von der EP Autopilot (ab 43:55).
6. Mich noch einmal lesen, und zwar den Beginn des 4. Kapitels von “Das kostbarste aller Geschenke“ (ab 46:30).

HIER GEHT´S ZUR SENDUNG! HIER GEHT´S ZUR SENDUNG! HIER GEHT´S ZUR SENDUNG!

*Das Interview mit Barbara Belic fand in ihrer Küche statt, der schönsten Küche von Graz. Dort habe ich sehr guten Kaffee vorgesetzt bekommen, wir haben uns, schon vor dem eigentlichen “Gespräch”, sehr gut verstanden und als ihr legendäres rotes Mikrofon dann an war, habe ich nichts von dem erzählt, was ich sonst immer sage bzw. sagen wollte (sprich: sollte). Wahrscheinlichist das Interview gerade deshalb so unterhaltsam geworden – zumindest, wie man hören wird, für mich selbst, während des Sprechens.
Bei der Frage nach den ersten Leseeindrücken habe ich – leider, leider – die VORleseeindrücke vergessen… Slowenische Kindergedichte (z. B. Otto Zupancic, Mehurcki), vorgelesen u.a. von meiner Babi, und Karl May (Winnetou 1 – 3), von meinem Opapa. Ersteres mag zum gereimten ersten Schulaufsatz geführt haben. Zweiteres zu meiner Vorliebe für Trilogien?!