Andreas Unterweger

„Dober dan, Štajerska“ (ORF2 v. 25.04.2021)

Posted in manuskripte, Tingeltangel-Tour by andreasundschnurrendemia on 26. April 2021

Neulich hatte ich erfreulichen Besuch in der Redaktion. Simon Oslak und Kameramann Peter Bratko interviewten mich für „Dober dan, Štajerska“, die slowenische Sendung des ORF (Erstausstrahlung 25.04.2021).

Pred kratkim sem imel lep obisk v uredništvu. Simon Ošlak je me intervjuval za slovensko oddajo na ORFu.

Zum Sehen auf RTV 4 hier klicken! Klikni tukaj!
Ab 14:18. Od 14:18.

Ich erzählte über die slowenischen Wurzeln meines Lebens und Schreibens …

Govoril sem o svojih slovenskih koreninah …

… die Beziehungen der manuskripte zu slowenischen Schreibenden …

…  odnosu med manuskripte in slovenskimi pisatelji …

… und über meinen Nebenjob als „Mentor“ für Styria Artists in Residence.

… in o svojem delu kot „mentor“ rezidenčnih umetnikov Štajerske „Styria Artists in Residence“.

Telegene Aktivität mit der Dichterin Katrin Köhler, Styria Artist in Residence 2021.

Es war ein unterhaltsamer Vormittag – vielen Dank, lieber Simon!

Bilo je zabavno jutro – hvala, dragi Simon!

Tagged with:

Rivista clanDestino (2 Gedichte, Interview)

Posted in gedichte, manuskripte, Poèmes, Tingeltangel-Tour by andreasundschnurrendemia on 27. März 2021

Ich freue mich sehr über meine Präsenz in der italienischen Literaturzeitschrift clanDestino!
(Hier oder auf dem Foto zu erklicken.)

 

Valentina Colonna, Dichterin, Komponistin und frischgebackene Doktorin der Linguistik, hat ein längeres Interview mit mir geführt – die Themen: meine Arbeit mit und abseits von den manuskripten, Wohl und Wehe von Literaturzeitschriften im Allgemeinen, Zusammenarbeit mit Alfred Kolleritsch und Ratschläge an junge Dichter*innen.
Aus dem Englischen übersetzt hat es Flora Matera.

Dem Interview gehen zwei meiner Gedichte voraus, ins Italienische übersetzt von Barbara Herzog: „An einen, den ich kannte“ und „Donauebene, Dezember“, beide bei clanDestino (deutsch und italienisch) oder im dreisprachigen Gedichtbändchen „Poèmes“ (deutsch, französisch, englisch) nachzulesen.

Grazie mille, cara Valentina, grazie Barbara Herzog e Flora Matera, grazie a tutti!

 

Das Interview wurde in der beiderseitigen Fremdsprache Englisch geführt, hier die Originalfassung – für all jene, bei denen 2 Jahre Wahlpflichtfach Italienisch auch nicht für die Zeitschriftenversion reichen:

 

INTERVISTA

Valentina Colonna:
manuskripte is the most prestigious Austrian literary review, one of the oldest and most renowned literary journals in the German-speaking countries. It was founded in Graz in 1960 by Alfred Kolleritsch. Since 2016 Kolleritsch, who sadly passed away in 2020, and you edited the review together. Can you tell us about manuskripte and your experience there?

 

Andreas Unterweger:
manuskripte is known for Peter Handke’s first publication and early publications by other famous Austrian writers like Elfriede Jelinek, Friederike Mayröcker or Ernst Jandl. However, many international stars like Vaclav Havel, Allen Ginsberg, Sylvia Plath, Seamus Heaney and many others also published in the review. In 2019, we were lucky to present Louise Glück before she received the Nobel Prize.

Based in Graz, Austria’s second city, manuskripte played a decisive role in the development of the city. Graz was a stronghold of the Nazis before and even after WWII. In the sixties and seventies, Kolleritsch and his friends of the artist’s community Forum Stadtpark stood up against a very reactionary public and the local press. As a result, manuskripte caused several scandals, once the editor was even accused of dissemination of pornography. This struggle really changed the place. Without the progress caused by manuskripte and Forum Stadtpark, Graz could never have been cultural capital of Europe in 2003, for instance.

I have been a fan of manuskripte and writers like Handke and Kolleritsch since I was a teenager. My dream was to publish in the review, not to become the editor. That just happened while I was busy trying to write my own stuff … When I was young, I waited until my texts were good enough before I sent them to Kolleritsch. He published one of my stories in 2006 and I remember that I was very proud then. He supported me as a writer, we became friends, and in 2009, when he was very sick, I started to help the editorial staff occasionally. In 2016, after I had returned to Styria (I lived in the countryside in Lower Austria for almost 10 years), he told me that he was looking for a successor and that he had chosen me.

manuskripte was edited by “Fredy” – Alfred Kolleritsch’s nickname – for 60 years; that’s world record, I guess. So it was quite an experience to work side by side with such a legend … What have I learned from him? He always trusted his intuition. He always tried to “read deeper”, to see the human being behind the words … And he didn’t rush into a decision, not even under pressure.

When Fredy died in 2020, I was very sad. Since then, I have been very busy. It’s not necessary to reinvent manuskripte. The concept – to be open, not to limit the review to certain themes or poetics – is still great. That said, my team and me, we have to change some minor things. For instance, we have to approach the contemporary readers by a new appearance and some fine-tuning in terms of content. We are happy to have more than 1.000 subscribers and to reach a circulation of 2.500 copies. We recently even raised the number by selling copies on airports and train stations in Germany, Austria and Switzerland.

I still mainly consider myself as a writer. To be the editor of manuskripte is my bread-and-butter job. A bread-and-butter job that could also be seen as my second dream job.

 

Valentina Colonna:
What do you think about the European landscape of literature (in particular poetry) reviews?

 

Andreas Unterweger:
Reviews like manuskripte have always been in a precarious situation. Nowadays it seems to be even worse – considering the new media, which offer many possibilities to publish your writing (blogs, Facebook and so on). What are literary reviews still good for after all?

On the other hand: everybody can create his own blog or Twitter account. That’s nothing special. And nobody can read the whole internet … That could be an opportunity for journals like manuskripte: people – and publishing houses – need someone who pre-selects more than ever. If you publish in a renowned review like manuskripte you get noticed by readers – and especially by those readers who really matter, like editors, critics, other writers …

Despite the new media, people are still extremely interested in being published in manuskripte – to be printed, not just to be published online. We receive about 2000 unsolicited manuscripts a year. We publish about 80 of them in our four annual issues.

 

Valentina Colonna:
How did the experience with Kolleritsch and the work for the review influence your work as a poet?

 

Andreas Unterweger:
Working for manuskripte influenced my own writing mainly on the level of organization. I simply have less time now. On the other hand, the poet in me is prone to defiance. “Less time?”, he says. “Ok, so I will start to write a long, long novel which requires even MORE time!” You see, it’s a struggle against myself – a win-win-situation, so to speak.

Nevertheless, my inner poet is getting more and more reconciled with my role as an editor. It’s not bad at all  not to be a writer exlcusively. To be the editor of manuskripte gives me the opportunity to help other writers and artists (young writers, foreign writers, writers in troubles, forgotten writers …), which I have to seize. And it allows me to make a living without depending on odd jobs.

 

Valentina Colonna:
manuskripte
always paid careful attention to the international literature scene as well as to new authors: what would you suggest to a young author in 2021?

 

Andreas Unterweger:
The advice, that helped me the most, is rather simple. It is by Ernest Hemingway. In A Moveable Feast he tells himself as a young writer: “,All you have to do is to write one true sentence. Write the truest sentence that you know.’ So finally I would write a true sentence, and then go on from there.”

These words are still valid. Work on the smallest entities to create a stable background – that’s better than creating castles in the air by using empty phrases (like “castles in the air”). Concentrate on the language, not on your career – the career is the second step. And don’t give up too early – it’s normal to get rejected at first. “Try again. Fail again. Fail better” – as Samuel Beckett wrote.

 

(Danke fürs Korrekturlesen, liebe Barbara!)

manuskripte-Archiv an Land Steiermark

Posted in manuskripte by andreasundschnurrendemia on 10. März 2021

Get-together (mit gebotenem Abstand!) am 08.03.21 vor dem manuskripte-Büro: Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl und Landesrat Christopher Drexler schauten vorbei, um die offizielle Übergabe des manuskripte-Archivs an die Steiermärkische Landesbibliothek mit einem Pressefoto zu feiern. Vielen Dank für den freundlichen Besuch!

(c) Land Steiermark/Streibl

Schön, dass nun alles unter Dach und Fach ist. Ich erinnere mich noch, wie Alfred Kolleritsch und ich erstmals über einen möglichen Verkauf rund um den 60. Geburtstag der manuskripte (4.11.2020) gesprochen haben. War es 2018? 2019? Jedenfalls eine andere Zeit.

Die Ordner werden nun von der Steiermärkische Landesbibliothek wissenschaftlich erfasst und gehen danach als Dauerleihgabe an das Franz-Nabl-Institut Graz der Karl-Franzens-Universität Graz zur intensiven Beforschung.

Das Geld, das der Literaturverein manuskripte durch diesen Verkauf einnimmt, wird nicht in unser Tagesgeschäft, sondern in die Unterstützung förderungswürdiger literarischer und literaturwissenschaftlicher Projekte fließen.

Herzlichen Dank an alle, die diese Transaktion möglich gemacht haben, insbesondere Katharina Kocher-Lichem und Klaus Kastberger!

*

Hier ein paar Fotos davon, wie die „Wunderkammer“ (lt. Die Zeit) zu ihrer großen Reise aufbrach:

Der Pressetext (danke, liebe Katharina Kocher-Lichem!):

manuskripte-Archiv vom Land Steiermark angekauft

Der Kaufvertrag zwischen den manuskripten und dem Land Steiermark wurde noch im Dezember 2020 unterzeichnet, die Materialien wurden jetzt offiziell an die Steiermärkische Landesbibliothek übergeben.

Heute fand in den Räumlichkeiten der Literaturzeitschrift manuskripte im Palais Attems die offizielle Übergabe des manuskripte-Archivs an das Land Steiermark statt.

Gekauft wurde das Archiv vom Wissenschaftsressort des Landes, übernommen und erschlossen wird es von der Steiermärkischen Landesbibliothek, die es in weiterer Folge als Dauerleihgabe an das Franz-Nabl-Institut zur wissenschaftlich-literarischen Forschung übergibt. Das Archiv umfasst den Zeitraum von 1960 bis 2015. Der Kaufpreis beträgt 110.000 Euro und basiert auf den Schätzungen von zwei unabhängigen Gutachten.

Wissenschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl und Kulturlandesrat Christopher Drexler, in dessen Verantwortung die Landesbibliothek ressortiert, übernahmen heute weitere Ordner von manuskripte-Herausgeber Andreas Unterweger. Mit diesem Ankauf konnte das Archiv einer der wichtigsten Literaturzeitschriften Österreichs für die Steiermark erhalten und im Besitz des Landes Steiermark bleiben.

Zitate:

Andreas Unterweger hat für die Sonderausgabe Wie es mit der Literatur weitergeht. 60 Jahre Literaturzeitschrift manuskripte folgende Marginalie verfasst:

„Eher als Aufbruch denn als Abschied ist der Verkauf unseres Archivs an das Land Steiermark zu verstehen, dessen Konditionen Alfred Kolleritsch und ich noch gemeinsam verhandelt hatten. Den Vertrag musste ich nun freilich allein unterschreiben.

Die uns so vertraut gewordenen alten Ordner (359 Gebinde an Korrespondenz, Manuskripten, Zeitdokumenten u.a.m. ab 1960) werden nun aus den Hinterzimmern der Redaktion in die Steiermärkische Landesbibliothek und danach, als Dauerleihgabe, ins Franz-Nabl-Institut übersiedeln. Es ist ein kostbares Erbe, das wir im Sinne einer optimalen Aufbewahrung und wissenschaftlichen Bearbeitung gerne aus der Hand geben. Gleichzeitig wird dringend benötigter Platz für Neues geschaffen.

Das Geld, das der Literaturverein manuskripte durch diesen Verkauf einnimmt, wird nicht in unser Tagesgeschäft, sondern in die Unterstützung förderungswürdiger literarischer und literaturwissenschaftlicher Projekte fließen.

Schon jetzt aber wollen wir dem Land Steiermark und allen Beteiligten herzlich für die so angenehme Zusammenarbeit danken!“

MMag.a Barbara Eibinger-Miedl:

„Es war uns wichtig, dass dieses für die Literaturgeschichte so bedeutende Archiv in der Steiermark verbleibt und hier wissenschaftlich aufgearbeitet wird. Durch die hervorragende Kooperation zwischen dem Wissenschaftsressort des Landes, der steirischen Landesbibliothek und dem Franz-Nabl-Institut konnten wir dies nun sicherstellen.“

Mag. Christopher Drexler:

„Dieses Archiv ist das Vermächtnis Alfred Kolleritschs. Texte, die an ihn gesendet und für veröffentlichungswürdig befunden worden sind, sowie die entsprechende Korrespondenz dazu. Damit konnte für die Landesbibliothek, einer Institution der Wissenschaft und der Kultur, seit Langem wieder ein wertvoller Bestand erworben werden.“

Mag.a Katharina Kocher-Lichem:

„Das wertvolle und umfangreiche manuskripte-Archiv besteht aus 359 Gebinden. Diese zügig aufzubereiten ist eine große Herausforderung, die wir an der Bibliothek aber mit Freude annehmen. Die ersten zehn Jahre bis 1970 werden konzentriert und umgehend aufbereitet, damit sie in einem halben Jahr an das Franz-Nabl-Institut zur Forschung übergeben werden können. Ich freue mich auch über diese institutionenübergreifende Kooperation.“

*

Was die Presse aus dem Pressetext gemacht hat:

Der Standard:

https://www.derstandard.at/story/2000124780032/land-steiermark-kaufte-archiv-der-literaturzeitschrift-manuskripte?ref=rss

Kronen Zeitung:

Salzburger Nachrichten:

Puls24:

meinbezirk.at:

https://www.meinbezirk.at/steiermark/c-lokales/ankauf-eines-stueck-literaturgeschichte_a4519805

*

Weitere Informationen zum Verkauf finden sich in Interviews und Artikeln wie:

„Dramen in der Wunderkammer“ (Die Zeit v. 04.02.21, Florian Gasser)
„Worte sind nicht im Lockdown“ (Die Kleine Zeitung, Bernd Melichar)
Doppelpack“ (Literaturgeschichten-Podcast von Günter Encic)
„Steuermann des Buchstabenschiffs“ (Das rote Mikro, Radio Helsinki, Barbara Belic)

„Dramen in der Wunderkammer“ (Die Zeit v. 04.02.21)

Posted in manuskripte by andreasundschnurrendemia on 4. Februar 2021

In der aktuellen Ausgabe der Hamburger Wochenzeitung Die Zeit findet sich ein längerer Artikel über die manuskripte.
Verfasst von Florian Gasser, der eine halbe Weltreise auf sich genommen hat, um sich die Redaktion anzusehen und einen Nachmittag lang mit mir durch die Stadt zu spazieren. Besten Dank!

Hier lässt sich der ganze Artikel auf Zeit Online nachlesen!

Und hier einige Auszüge aus dem Text:

 

 

 

„Steuermann des Buchstabenschiffs“ („Das rote Mikro“ v. 01.02.2021)

Posted in manuskripte by andreasundschnurrendemia on 2. Februar 2021

Gestern auf Radio Helsinki, aber für immer aktuell durch Archivierung:
Barbara Belics gewohnt liebevoll gestaltete Literatursendung „Das rote Mikro“, diesmal zu den jüngsten Veröffentlichungen der manuskripte (manuskripte 230 und Sonderpublikation zum 60. Geburtstag: „Wie es mit der Literatur weitergeht“).

Hier zu hören: https://cba.fro.at/488005

Mit Lesungen von Freda Fiala und Franz Weinzettl aus manuskripte 230 sowie mehreren Wortspenden meinerseits.
In Barbara Belics Worten:
„Die im ganzen deutschen Sprachraum bekannte Grazer Literaturzeitschrift manuskripte feierte 2020 ihren 60. Geburtstag. Aus diesem Anlass erschien zugleich mit dem regulären Heft Nummer 230 auch eine Sonderausgabe mit essayistischen Beiträgen, deren Themen von den skandalumwitterten Gründungsjahren der Zeitschrift über die manuskripte-Autoren und Nobelpreisträger Elfriede Jelinek und Peter Handke bis in die Gegenwart reichen. – Alfred Kolleritsch, Gründer und bis 2020 Herausgeber der manuskripte, ist am 29.05.2020 im Alter von 89 Jahren verstorben. Mitherausgeber Andreas Unterweger ist jetzt der Steuermann des Buchstabenschiffes.
Sendungsinhalt: Andreas Unterweger erzählt von den beiden neuen Heften, Freda Fiala, manuskripte-Literaturförderpreisträgerin 2020, und der langjährige manuskripte-Autor Franz Weinzettl lesen ihre Beiträge aus dem Heft Nr. 230. Die beiden letzteren haben ihre Lesungen selbst aufgenommen.“

HIER KLICKEN UND HÖREN!

Vielen Dank, liebe Barbara!

P.S. Die besprochenen manuskripte-Ausgaben lassen sich hier bestellen: manuskripte-Webshop.

„Doppelpack“ (Geschichten-Podcast von Günter Encic)

Posted in manuskripte by andreasundschnurrendemia on 27. Januar 2021

Neulich durfte ich mit Günter Encic für seinen Podcast „Geschichten“ über den jüngsten „Doppelpack“ der manuskripte sprechen:

Nach ersten technischen Anlaufschwierigkeiten* …

… hat alles wunderbar geklappt – vielen Dank, lieber Günter!

Die besprochenen manuskripteAusgaben sind hier zu bestellen!

*Wir hörten uns nicht, und auf Günters Handzeichen „Telefonieren?“ konnte ich nur wild fuchtelnd antworten – mein Telefon war nicht verfügbar, weil meine Töchter gerade beim Online-Klavierunterricht davorsaßen … Das war natürlich schwer zu kommunzieren. Der programminterne Chat hat es nach einer Weile schließlich gerichtet. Auf die Idee, etwas mit einem Stift auf ein Blatt Papier zu schreiben und dieses die Kamera zu halten, bin ich leider nicht gekommen … Papier? Stift?!

„Wie es mit der Literatur weitergeht“ (Marginalie)

Posted in manuskripte by andreasundschnurrendemia on 11. Januar 2021

Meine Marginalie zur Sonderpublikation der manuskripte, die heute um 19 Uhr online präsentiert wird:

Marginalie

Alfred Kolleritsch hat seine Tätigkeit als Herausgeber einer Literaturzeitschrift oft mit der eines Fußballtrainers verglichen. Insofern ist das zum Fußballdress umgestaltete manuskripte-T-Shirt auf dem Umschlag weniger fehl am Platz, als man vermuten möchte. Bestimmt hätte es ihm, dem ehemaligen Vorstopper der GAK-Jugend, ein Lächeln entlockt.

Beispiellose 60 Jahre „trainierte“ Alfred Kolleritsch die manuskripte – von der am 4. November 1960 erschienenen ersten Ausgabe bis zu seinem immer noch viel zu frühen Tod Ende Mai 2020. In diesen sechs Jahrzehnten führte er sozusagen einen Provinzklub in die Champions League des Literaturbetriebs. Aus seinen Heft für Heft neu formierten Mannschaften gingen internationale Stars hervor, darunter Weltfußball-, nein, Weltschriftsteller*innen wie Elfriede Jelinek, Peter Handke, Friederike Mayröcker u.a.m.

Das vorliegende Buch hat es sich zum Ziel gesetzt, die Parameter und Begleitumstände dieser Erfolgsgeschichte, in deren Sog selbst einem damals gefährlich verschlafenen Pensionopolis wie Graz der Aufstieg zur Literatur-, ja, angeblich sogar zur „Kulturhauptstadt“ gelingen konnte, wissenschaftlich aufzuarbeiten. Es ist ein Kernstück der österreichischen, deutschsprachigen, ja, der europäischen Literaturgeschichte, das hier ebenso intensiven wie unterhaltsamen Analysen unterzogen wird.

Dabei geht es nicht nur um die Ausleuchtung historischer Errungenschaften, sondern auch um eine Bestandsaufnahme der gegenwärtigen Rolle der manuskripte sowie eine Betrachtung des auf den ersten Blick anachronistisch anmutenden Mediums Literaturzeitschrift im Allgemeinen. Gleichzeitig werden Ausblicke auf die Literatur(-vermittlung) der Zukunft gewagt. Nicht umsonst liegt der inhaltliche Fokus auf den Jahren 1995 bis 2020, einem Abschnitt der manuskripte-Geschichte, der im Gegensatz zu den skandalumwitterten Anfangsjahren bislang wenig erforscht wurde.

Ausgangspunkt dieser Unterfangen bildete ein germanistisches Symposium, das die manuskripte, noch mit Zustimmung Alfred Kolleritschs, in enger (und ausgezeichneter!) Zusammenarbeit mit dem Franz-Nabl-Institut für Literaturforschung der Universität Graz konzipierten. Es hätte im April 2020 unter dem Titel Wie es mit der Literatur weitergeht im Literaturhaus Graz stattfinden sollen, musste dann aber wegen des ersten Corona-Lockdowns abgesagt werden.

Alle Beiträge, die für das Symposium vorgesehen waren, wurden dennoch geschrieben und finden sich nun auf den folgenden Seiten – wie übrigens auch, frei zugänglich für Wissenschaftler*innen aus aller Welt, auf der Internetplattform Dossieronline des Franz-Nabl-Instituts.

Der Mehrwert unseres Printprodukts: Es beinhaltet mehr Texte, einige different und/oder extended versions sowie zahlreiche bislang meist unveröffentlichte Abbildungen, die Protagonist*innen des behandelten Geschehens und einzelne Raritäten aus unserem Archiv zeigen.

Ein Programmpunkt des Symposiums, der leider nicht mehr nachgestellt werden konnte, ist das zum Auftakt geplant gewesene Gespräch Klaus Kastbergers mit Alfred Kolleritsch. Einige der wichtigsten Marginalien Kolleritschs aus den letzten 25 Jahren, Nachdrucke von Interviews aus jüngerer Zeit und Ausschnitte aus dem ihm gewidmeten Hommage-Abend, der am 24.10.2020 im Schauspielhaus Graz über die Bühne ging, versuchen, darüber hinwegzutrösten.

Das Jahr 2020 bedeutet zweifellos einen Einschnitt für die manuskripte – ich wünschte, es handelte sich um einen weniger tiefen, weniger schmerzhaften.

Fredy und ich hatten uns noch darauf gefreut, den 60. Geburtstag der Zeitschrift im Stil vergangener runder Jubiläen zu begehen – im fröhlichen Beisammensein mit unseren „Mitarbeitern“, wie er die manuskripte-Autorinnen und Autoren gerne nannte. Trauerfeiern mit Abstandsregeln und Maskierten waren nicht vorgesehen.

Was auch nie vorgesehen war: Dass mit Alfred Kolleritschs Leben auch die manuskripte enden. Es hätte der von ihm zelebrierten Poetik des Offenen auch eklatant widersprochen, wenn er seine Literaturzeitschrift auf die Dimension eines Lebenswerks begrenzt hätte – und sei es so gewaltig wie seines. Nein, Alfred Kolleritsch hat diese Zeitschrift bewusst über seine Person hinaus konzipiert, seine Nachfolge geregelt und dem Team, mit dem ich nun am Werk sein darf, ein Vermächtnis hinterlassen, das uns als Basis und Vorbild zugleich dient.

So gesehen starten die manuskripte, dem schmerzlichen Verlust zum Trotz, zuversichtlich in die Verlängerung. Oder auch in mehr als das, wer weiß.

AU, 03.12.2020

P.S. Es gibt noch ein Postskriptum, das aber erst am 25.1.2021 veröffentlicht wird. Wer dieses schon davor lesen möchte, möchte sich bitte Wie es mit der Literatur weitergeht im manuskripte-Wehshop bestellen. Kostenpunkt: 15 Euro. Hier weitere Infos (Inhaltsverzeichnis etc.) zum Produkt.

„Wie es mit der Literatur weitergeht“ (Online-Doppelpräsentation manuskripte am 11.1.21)

Posted in manuskripte by andreasundschnurrendemia on 8. Januar 2021

11.01.2021, 19 Uhr, Literaturhaus Graz
Online-Doppelpräsentation: “Wie es mit der Literatur weitergeht”
manuskripte 230 + Sonderpublikation zum 60. Geburtstag der manuskripte

Freda Fiala und Franz Weinzettl lesen aus manuskripte 230.
Vanessa Hannesschläger, Stefan Maurer und Harald Miesbacher diskutieren 60 Jahre manuskripte anhand der manuskripte-Sondernummer “Wie es mit der Literatur weitergeht”, die auf einem für April 2020 geplanten Symposium des Franz-Nabl-Instituts und der manuskripte basiert.

Moderation: Andreas Unterweger.

*****

manuskripte 230

„Das Glück zwischendurch“

„Schutzmäntel aus Lesestoff“ möge das letzte reguläre manuskripte-Heft des so schwierigen Jahres 2020 bieten – so Herausgeber Andreas Unterweger in seiner Marginalie. Deren Wirkung? „Dass sie den Abstand, den wir im Außen wahren müssen, im Inneren überbrücken.“

Die 230. Ausgabe der manuskripte spannt einen Bogen über die sechs Jahrzehnte, in denen die manuskripte die Literaturgeschichte bereichern, mit Beiträgen von Barbara Frischmuth, Jan Wilm, Hendrik Jackson u.v.a.m.

Bei der Online-Präsentation lesen die manuskripte-Förderpreisträgerin 2020 Freda Fiala (aus ihrem Reisegedicht regen) und Franz Weinzettl, dessen um Berührungen kreisenden Gesamtwerk ein eigener Schwerpunkt mit Interview und Fotos gewidmet ist.

Cover: Dorothee Golz, Madonna in der blauen Bluse (2011), © Bildrecht Wien
(Mit bestem Dank an die Leibnitzer Galerie Marenzi, wo Golz‘ Bild in der Ausstellung Konzept und Kunst noch bis 27.02.2021 zu sehen ist [derzeit online]).

******

Wie es mit der Literatur weitergeht

60 Jahre Literaturzeitschrift manuskripte

Zum 60er unserer Zeitschrift erscheint parallel zu Heft 230 eine manuskripte-Sonderpublikation, die sich großteils aus den germanistischen Beiträgen eines für April 2020 geplanten und dann wegen der Pandemie abgesagten Symposiums des Franz-Nabl-Instituts im Literaturhaus Graz zusammensetzt.

Darin werden so vielfältige Themen wie die Verflechtungen zwischen der Beat-Generation und der Grazer Gruppe, Elfriede Jelineks alles andere als marginale Rolle im manuskripte-Kontext, Peter Handkes mehrsprachige Wortspiele in und um die Zeitschrift oder die jüngere Geschichte der manuskripte (ab 1995) detailliert betrachtet, zugleich werden aber auch Ausblicke gewagt.

Bei der Online-Präsentation diskutiert Andreas Unterweger mit den Germanist*innen Stefan Maurer (Thema: Elfriede Jelinek), Vanessa Hannesschläger (Peter Handke) und Harald Miesbacher, der eine umfassende Darstellung der jüngeren manuskripte-Geschichte beigesteuert hat.


Cover: manuskripte-T-Shirt und Foto von Leon Podesser

Beide Publikationen sind unter bestellung@manuskripte.at oder im Webshop der manuskripte erhältlich: http://www.manuskripte.at/webshop/ (Sonderpublikation ab Montag im Shop)

„Schutzmäntel aus Lesestoff“ (manuskripte 230 – Marginalie)

Posted in manuskripte by andreasundschnurrendemia on 22. Dezember 2020

Meine Marginalie zu Heft 230 der manuskripte*. Sie eignet sich womöglich auch aus als Weihnachts- und/oder Neujahrsgruß.





Dorothee Golz: Madonna in der blauen Bluse (2011), C-Print, Diasec, 90×67 cm. © Bildrecht Wien

Marginalie

Dorothee Golz‘ „digital gemalte“ Madonna in der blauen Bluse auf unserem Titelbild mag manche/n an ein Gedicht von Alfred Kolleritsch erinnern:

Sie stand neben ihm,
das blaue Kleid
sagte Dunkles voraus,
den Schutzmantel,
den rauen Fetzen Verbergung.

Um geschützt zu sein,
fielen sie ineinander.**

Nach einem solchen Schutz, dem Gegenteil des gebotenen Sich-Einschließens und Einander-Fernleibens, sehnen sich in diesem so dunklen Corona-Winter wohl viele von uns. Ich hoffe, dass sich Ihnen auf den folgenden Seiten zumindest eine Ahnung davon auftut, versammeln diese doch auch eine Art geistiger Schutzausrüstung. Schutzmäntel aus Lesestoff sozusagen, deren Wirkung darin besteht, dass sie den Abstand, den wir im Außen wahren müssen, im Inneren überbrücken.

Die 230. Ausgabe der manuskripte erscheint im Quartal des 60. Geburtstages der Zeitschrift. Ohne, dass wir es bewusst angestrebt hätten, spannen die Beitragenden einen Bogen über sechs Jahrzehnte Literaturgeschichte: von Barbara Frischmuth, einer von Alfred Kolleritschs ersten Mitstreiterinnen (sie kannte ihn schon, als er noch nicht manuskripte-Herausgeber war!), über seinen langjährigen Wegbegleiter Franz Weinzettl, dessen um Berührungen kreisenden Gesamtwerk ein Schwerpunkt gewidmet ist, bis hin zu den jüngsten manuskripte-Förderpreisträger*innen Florian Dietmaier (2019) und Freda Fiala (2020).

Zum Jubiläum erscheint parallel zu diesem Heft eine manuskripte-Sonderpublikation, die sich großteils aus den germanistischen Beiträgen eines für April 2020 geplanten und dann wegen der Pandemie abgesagten Symposiums im Literaturhaus Graz (in Kooperation mit dem Franz-Nabl-Institut) zusammensetzt.

Darin werden so vielfältige Themen wie die Verflechtungen zwischen der Beat-Generation und der Grazer Gruppe, Elfriede Jelineks alles andere als marginale Rolle im manuskripte-Kontext, Peter Handkes mehrsprachige Wortspiele in und um die Zeitschrift oder die jüngere Geschichte der manuskripte (ab 1995) detailliert betrachtet, zugleich werden aber auch Ausblicke auf die Zukunft gewagt. Ihr Titel: Wie es mit der Literatur weitergeht.

Wie es mit den manuskripten im Detail weitergeht, daran arbeiten wir eifrig, dass es weitergeht, steht jedenfalls außer Frage.

Wir freuen uns auf das nächste Jahr. Am 11.1.2021 präsentieren wir dieses Heft mit leichter, coronabedingter Verspätung im Literaturhaus Graz, im Frühling folgt dann die erste, schon prall gefüllte Ausgabe nach einer behutsamen grafischen Neuausrichtung.

2020 war wohl für alle ein besonderes Jahr, und auch für uns von den manuskripten alles andere als ein besonders schönes. Den Einschränkungen durch die Corona-Pandemie zu begegnen, war und ist nicht einfach, vor allem in einer Zeit, in der bedingt durch den Abschied von Alfred Kolleritsch vieles neu organisiert, gedacht werden muss. Markiert doch sein Tod einen tiefen Schnitt in dem von ihm gepflanzten Baum.

Bei der anhaltenden Traurigkeit über seinen Verlust bin ich aber froh über und stolz auf mein Team – Helga Höhn, Julian Kolleritsch, Silvana Cimenti: Ihr habt den doppelt erschwerten Bedingungen getrotzt und seit Sommer praktisch Sonderheft um Sonderheft fabriziert – bravissimo!

Ein herzliches Dankeschön gebührt auch unseren Partner*innen aus Kultur und Politik sowie selbstverständlich unseren Abonnent*innen, die den manuskripten die Treue gehalten oder gar neu hinzugestoßen sind.

Die blaue Bluse sagt Lichtes voraus.

A.U., 19.11.2020

_________________________________________________________________

* Allen Lockdowns zum Trotz haben wir im manuskripte-Büro in den letzten Wochen des Jahres zwei Hefte fertiggestellt: Erster Teil dieses Doppelpacks sind die manuskripte 230, das vierte reguläre Heft 2020. Es ist auch das letzte Heft vor einem grafischen Relaunch.

Das wunderschöne Titelbild von Dorothee Golz wurde uns von Klaus-Dieter Hartl von der Leibnitzer Galerie Marenzi vermittelt, wo es in der Ausstellung Konzept und Kunst noch bis 27.02.2021 zu sehen ist (derzeit online: https://galeriemarenzi.at/).

Die Präsentation im Literaturhaus Graz von 2.12.20 auf 11.01.21 verschoben, wird nun online über die Kanäle des Literaturhauses stattfinden: 11.01.2021, 19 Uhr.
(Zu den technischen Details bald mehr.)

Online-Doppelpräsentation:
Wie es mit der Literatur weitergeht
manuskripte 230 + Sonderpublikation zum 60. Geburtstag der manuskripte.

Freda Fiala (manuskripte-Förderpreis 2020) und Franz Weinzettl lesen aus manuskripte 230.
Vanessa Hannesschläger, Stefan Maurer und Harald Miesbacher diskutieren 60 Jahre manuskripte anhand der manuskripte-Sondernummer Wie es mit der Literatur weitergeht, die auf einem für April 2020 geplanten Symposium des Franz-Nabl-Instituts basiert.
Moderation: Andreas Unterweger.

Wer die manuskripte 230 noch zu Weihnachten verschenken will, kann das Heft bereits in den Grazer Buchhandlungen Bücherstube Schimunek, Moser Morawa, Büchersegler oder in Draxlers Büchertheke in Leibnitz besorgen.
Und selbstverständlich kann man das Heft auch schon über den Webshop bestellen: www.manuskripte.at/webshop

Das Inhaltsverzeichnis der manuskripte 230:

** Alfred Kolleritsch: Es gibt den ungeheuren Anderen. Gedichte. Droschl 2013.

manuskripte 229 – Pressetext, Cover, Reaktionen

Posted in manuskripte by andreasundschnurrendemia on 2. Dezember 2020

Bevor es zu spät ist (heute hätte schließlich schon das nächste manuskripte-Heft präsentiert werden sollen), hier noch einmal der Hinweis auf die manuskripte 229 – Pressetext, Cover, allerlei Reaktionen:

(Titelbild von Fritz Panzer: Portrait Alfred Kolleritsch. Öl-Tempera auf Leinen, 1981)

PRESSETEXT

„Für Fredy …“

Heft 229 der manuskripte ist zur Gänze dem im Mai des Jahres verstorbenen Alfred Kolleritsch gewidmet, der die manuskripte 1960 gegründet und sechs Jahrzehnte lang herausgegeben hat.

Alfred Kolleritsch war das Menschliche in der Literatur immer besonders wichtig – immer interessierte er sich für die Menschen hinter den Texten: „Kennst du den?“ „Wie ist die so?“
Nun gibt es erstmals ein reguläres manuskripte-Heft, das sich voll und ganz dem Menschen Alfred Kolleritsch selbst widmet. „Dass es dazu erst posthum kommt,“ schreibt Andreas Unterweger, sein Nachfolger als manuskripte-Herausgeber in der vorangestellten Marginalie, „ist traurig – sagt aber auch viel darüber aus, wie er selbst so war.“

Die vorliegende Ausgabe liefert ein vielfältiges Porträt von „Fredys“ vielseitiger Persönlichkeit. Sie beinhaltet, neben Nachrufen und Trauerreden, eine Fülle von Erinnerungen, Anekdoten, Gedichten, Nachgesängen, Klageliedern, Briefen, Gesprächen, Notizen und auch Essays sowohl zum literarischen als auch zum kulturgeschichtlichen Vermächtnis des Verstorbenen.

Bei Alfred Kolleritschs Bedeutung in der deutschsprachigen Literaturgeschichte nimmt es nicht Wunder, dass das Heft vor Textspenden geradezu überquillt – darunter von so bedeutenden Autor*innen wie Elfriede Jelinek, Peter Handke, Friederike Mayröcker, Josef Winkler, Robert Menasse, Clemens Setz, Valerie Fritsch u.v.a.m.
Auch Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, wie etwa Bundespräsident Alexander Van der Bellen oder der steirische Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer sind mit Würdigungen vertreten. Hinzu gesellen sich rund 60 Seiten Abbildungen – darunter bislang unpublizierte Fotografien aus Kolleritschs Privatarchiv und Bilder der führenden Literatur-Fotografin Isolde Ohlbaum.
Und noch eine Besonderheit weisen die manuskripte 229 laut Unterweger auf: „Abgelehnt wurde kein einziger Text.“

Die manuskripte 229 sind wie der Großteil aller bislang erschienen Ausgaben u.a. im manuskripte-Webshop erhältlich.

*********************************

ALLERLEI REAKTIONEN

„Das AK-Würdigungsheft ist Gift für Misanthropen, denn man möchte nach der Lektüre mit (fast) allen, wie sie sich da zeigen, befreundet sein.“
Franz Weinzettl

„das erste Heft seit 1918 (mindestens), das ich von vorn bis hinten durchgelesen habe, und ich möchte dich und dein ganzes Büro umarmen und euch danken dafür.“
Leser aus Graz

Christoph Hartner in der Kronen Zeitung

„Was für ein schönes Heft!! Es kam gestern, habe die halbe Nacht darin gelesen.“
Leser aus Schweden

„heute ist fredys manuskripte-buch bei mir angekommen. es ist so reich, so voller stimmen und spuren. das ist sehr bewegend und sehr schön auf seine traurige (leise) weise.“
Leserin aus Deutschland

„von Herzen d a n k e für die wunderbare Ausgabe 229-wenngleich der Anlass traurig und bewegend bleibt. Das Heft, die vielen Beiträge, Bilder haben mich berührt/angerührt. Wenn ich das so sagen darf, fühle ich mich durch und beim Lesen und Stöbern in dieser Ausgabe Alfred Kolleritsch sehr verbunden, auch wenn ich ihn nie persönlich kennenlernen durfte.“
Leserin aus Deutschland

„Ein tolles, bewegendes, gewichtiges, wichtiges Heft !!“
Bastian Reinert

„SEHR BERÜHREND; MANCHE FREUNDESRUFE HABE ICH MEHRERE MALE GELESEN.“
Leser aus Berlin

Tagged with: